Montag, 1. August 2022

Das Ende einer Epoche

 

1. - . 8.  8. 2022

0:00 UTC
unter dem Tierkreis über der
nördlichen Halbkugel
der Erde

(Anklicken vergrößert)







Unsere Zeit
Massen mit Smartphone - unterwegs in die Katastrophe ...

"Und wem fällt noch ein, eher an die Hilfe Gottes,
als an den guten Willen, die Verantwortlichkeit, das
Pflichtbewusstsein oder die Intelligenz des Mitmenschen
zu appellieren.?
Wie immer man diese Veränderungen der menschlichen
Geistesverfassung bewerten möge, es ändert nichts an der
 Tatsache ihres Bestehens. Wenn sich nun beim Einzelmenschen
der Bewusstseinszustand erheblich ändert, so wandeln sich
auch die dadurch konstellierten Inhalte des Unbewussten.
Und je weiter die Bewusstseinslage sich von einem gewissen
Gleichgewichtspunkt entfernt, desto  bedeutender und je
nachdem gefährlicher werden die nach Ausgleich strebenden,
unbewussten Inhalte. Daraus entsteht schließlich eine 
Dissoziation: einerseits versucht das Selbstbewusstsein
 krampfhaft, einen unsichtbaren Gegner abzuschütteln,  (wenn 
es nicht gar meint, der Nachbar sei der Teufel!), andererseits 
unterliegt es in zunehmenden Maße dem tyrannischen 
Willen einer inneren Gegenregierung, die alle Züge dämonischer 
Unter- und Übermenschlichkeit zeigt."
Wenn ein paar Millionen Menschen in diesen Zustand geraten,
als so entsteht eine Gesamtlage, zu deren Erkenntnis wir seit
einem Jahrzehnt eines täglichen Anschauungsunterrichtes 
genießen. Diese zeitgenössischen Ereignisse in ihrer ganzen
Einzigartigkeit schildern ihre psychologischen Hintergründe.
Die wahnwitzige Zerstörung und Verwüstung ist die Reaktion 
auf die Entfernung des Bewusstseins aus der Gleichgewichtslage.
 Es gibt nämlich ein Gleichgewicht zwischen seelischem Ich und 
Nicht-Ich, eine religio, d.h. eine sorgfältige Berücksichtigung 
der präsenten unbewussten Mächte, die man nicht ohne
 Gefahr  vernachlässigt. Diese Wendung hat sich infolge der
Bewusstseinslage seit Jahrhunderten vorbereitet."

C.G.JUNG,  Die Psychologie der Übertragung, (1946), Ges. W. 16, §  393 - 395


Seit einem halben Jahr sind wir im Westen in unserem Selbstbewusstsein wieder da: wieder meint  es: "der Nachbar sei der Teufel!". 

Und wie steht es mit dem  Nachbarn des Nachbarn, dem blau-gelben 'Engel',  den wir loben?

Vor 1.616 Jahren gab es eine Konstellation, die der augenblicklichen genau entspricht. Sie gehört zu den "langen Wellen des Schicksals" welche seit dem 8. Jahrhundert von der  persisch/arabischen Astrologie beobachtet und gedeutet werden,  abu ma'shar (s. Abu 'Mashar)

Diese 'Langen Wellen des Schicksals' bewegen sich auf vier Ebenen,  denen der die 'Vier Elemente', heute würde man sagen 4  Aggregatzustände: Strahlung, fest, volatil, flüssig, oder Feuer, Erde, Luft, Wasser. 

Meine Auffassung geht dahin, dass um Leben entstehen zu lassen, die vier 'Zustände' einander brauchen im Universum der möglichen Vereinigungen. Die Astrologie nun beobachtet all die Mischungen, die die  Elemente von den Konstellationen aufgefordert sind, einzugehen.  der zwölf Zeichen des Tierkreises.
So sind es diese Woche:

1.
als Konjunktion im 
Erd-Element Stier
Mars = Feuer
Uranus = Luft

2.
als Opposition
Ende der Woche zunehmend:
in den Elementen
Erde = Steinbock
und
Wasser = Krebs
Pluto = Wasser
und
Venus = Erde/Luft

3.
als Opposition
abnehmend
in den Elementen
 Feuer  = Löwe
und
 Luft = Wassermann
Saturn =Erde
und Merkur =Erde/Luft

Die Kämpfe und Vereinigungen der vier Elemente, wie sie der Himmel anzeigt, werden  in unserem Unbewussten von den Herrschern im Universum, den Archetypen gesteuert, indem diese den Rhythmen der Kreisläufe um das Zentrum unterliegen. So vom Wasserstoff-Kern bis zur Galaxie der Galaxien.

Das Gefäß aller bestandskräftigen Vereinigungen nun gibt stets  das Erdelement, das selbst noch als Staubkorn in Wolkenhöhe unerlässlich ist dafür, dass es regne.

Die Astrologen von Bagdad im 9. Jahrhundert folgten den Rhythmen der langen Wellen am Himmel, indem sie die Konjunktionen der Riesen in der Sonnen-Familie, Jupiter und Saturn verfolgten, in der Intuition, dass deren Konjunktion einen Rhythmus für die ganze Sonnenfamilie verursachen.





Und es geschieht alle 20 Jahre, dass die beiden Riesen sich treffen zur sog. 'Großen Konjunktion'. Ein Großteil der Astrologen hält diese für Entscheidend im Sinne von Voraussagen.

Als noch viel entscheidender aber betrachtet eine Minderheit der Astrologen darunter mundanomaniac und sein Lehrer Wolfgang Döbereiner die Königskonjunktionen, die sich ca, alle 200 Jahre ereignen, wenn nach ca. 10 Treffen in den Zeichen desselben Elementes die Serie der Großen Konjunktionen in ein neues Element eintreten, in der  Königskonjunktion.

Folglich erneuern sich die Königskonjunktionen im jeweiligen Element alle 4 x 200 = 800 Jahre, haben also gültig für 8 Jahrhunderte formende Wirkung auf  die Zeichenbereiche ihrer Elemente, im Falle des Erdelements auf Stier, Jungfrau und Steinbock.

Die überragende Sonderstellung des Erdelements (s. oben), bietet sich der neu aufkommenden Mundanastrologie als erstes an hinsichtlich der langen Wellen des Schicksals.

Hier sei nun das Augenmerk auf die letzten drei Königskonjunktionen im Erdelement gelenkt.


7. 7. 154, UTC: 23:45



7. 11.  1007, UTC 0:46



18. 7. 1802, UTC:  22:48



Die beim Vergleich  ins Auge springende Tatsache ist die, dass 154 n. Chr. und 1802 n. Chr. beide das Zentrum der Souveränität = Sonne im weiblichsten Zeichen im Tierkreis,  Krebs, haben.  

Die Vermutungt liegt nahe, dass die beiden Achthundert-Jahres-Epochen den Aufstieg des weiblichen Geschlechts im Bereich der JUNGFRAU, d.h. der Steuerung der irdischen Dinge anzeigen.

Diesen Aspekt zu erforschen, ist der künftigen Mundan-Astrologie unter anderem aufgegeben,  was reizvoll ist, weil  jungfräulicher Erkenntnis - Boden.

Kommen wir nun zum aktuell Entscheidenden: den langen Wellen und ihrer 'Aussage' zum gegenwärtigen Lage im Bereich des Erdelements den

Septaren der Königskonjunktion
Der Name weist auf die rhythmische Zahl 7
und auf die Beobachhtung, dass in den Kreisläufen 
jede Konstellation in der
Vergrößerung x 7
rhythmisch als lange Welle
wiederkehrt

Das gilt für die Königskonjunktion, wie für alle ihre Geburtstage. Jedes Septar basiert auf einen Geburtstag der KK, und zwar auf den Moment, wo der Sonnenstand exakt den der KK erreicht hat. 

 Hier die Septare der Königskonjunktion von 1802:

1802 1802 – 1809
1803 1809 – 1816
1804 1816 – 1823
1805 1823 – 1830
1806 1830 – 1837 
1807 1837 – 1844 
1808 1844 – 1851 
1809 1851 – 1858
1810 1858 – 1865 
1811 1865 – 1872 
1812 1872 – 1879
1813 1879 – 1886 
1814 1886 – 1893
1815 1893 – 1900 
1816 1900 – 1907
1817 1907 – 1914 
1818 1914 – 1921
1819 1921 – 1928 
1820 1928 – 1935 
1821 1935 – 1942
1822 1942 – 1949
1823 1949 – 1956 
1824 1956 – 1963 
1825 1963 – 1970 
1826 1970 – 1977 
1827 1977 – 1984 
1828 1984 – 1991 

1829           1991 – 1998          

1830           1998 – 2005         

1831           2005 – 2012       

1832           2012 – 2019 

1833           2019 - 2026


Also erleben wir derzeit die langen Wellen der sieben Jahre des 31. Geburtstages der Königskonjunktion von 1802, daher ist unser derzeitiges Septar dieses:



Eine Königskonjunktion mit Sonne in Krebs hat nun zur Folge, dass irgendwann, in diesem Fall ab dem 20. Septar (1928 - 1935) der Neptun in den Steinbock  wandert. Hier löst er nun auf der höchsten, offiziellen, kollektiven Ebene = das übergeordnet Bestimmende, im Sinne von Staat, Tradition, Verfassung etc. auf. 
20. Septar, 17. 7. 1821 gültig für 1928 - 1935.


Das ist der unbewusste Hintergrund für die Katastrophen, die seit 1935 von den langen Wellen des Erdelements angezeigt worden sind.

In keinem Jahrsiebt aber wirkt der auflösende Neptun  im Steinbock zwingender, als in dem Septar, wo er exakt in Opposition  mit der Sonne des Zentrums  ist.  


entweder unversehrt und aufsteigend im Sinne einer unverbrauchten Neuen Ordnung
oder 
zersetzend im Sinne einer hoffnungslos dem Untergang geweihten Alten Ordnung


Hier bietet sich jetzt an, die Septare der derzeitigen Hauptakteure  zu befragen,  welchen Siebenmonats-Abschnitt
sie derzeit durchwandern: es ist jeweils von ASC aus rechtsläufig wie linksläufig das der 6. Siebenmonats-Abschnitt.

Moskau

Berlin

Washington

Peking


In der nächsten Woche gehen wir dann der spannenden Frage nach, was geschah damals im Römischen Imperium,
als  sich dort zwischen 406 und 413 der Neptun im Steinbock in Opposition zur Sonne  in Krebs befand.


31. Woche 2022

Zurück an den Anfang, die vier Konstellationen der Woche

1.
Mars/Uranus in Stier

Uranus hilft der neuen Gesamtverfassung
der menschlichen Gesellschaft Stier
 aus dem reinen Sinn =  Fische
 zum Ursprung zu kommen
und wirft dafür mithilfe des Mars das Alte
in diesen 2 Wochen entscheidend
 über den Haufen

2. 
Pluto/Venus
Ende der Woche
aus Steinbock zu Krebs
der Pluto zeigt das Opfer im Dienst des Übergeordneten an
Venus hingegen in Krebs 
bedeutet das Daheim- Sein einer 'Herde'
im Gefilde seiner Sprache und Sitten


 3. 

Saturn/Merkur
abnehmend
aus Wassermann zu Löwe
Saturn zeigt den Herrn der übergeordneten Maße des Lebens
in Wassermann
im Ursprung einer neuen (alten) Ordnung
in Resonanz mit dem Herrn der Rede
und Unterscheidung
in der zentralen Souveränität des Lebens


Der Soverän aber, Sonne zieht unangefochten und un-herausgefordert seine Bahn daheim in Löwe.

Entwurf, 31. 7. 2022, UTC: 16:13.

Murnau, 1. 8. 2022, UTC: 14:59



Dokumentation:

























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen