Montag, 10. September 2012

Ruhe an der Waage

10. - 17. 9. 2012
unter dem Nördlichen Tierkreis
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305
( Anklicken vergrößert)




 

10. 9. 2012
Himmlische Wasserstände über der Murnauer Boje
(fast alle)
Meditation von Zeichen und Zeiten
Neueste Meldung über himmlisch - irdische Spiegelbilder



Sonne 17,7 – 24,5° Jungfrau

dort selbst zweite Hälfte der Ernte
am gemeinsamen Resonanzacker mit Jupiter
in den luftigen Zwillingen
von dort abziehend
setzt Sonne ihr/sein solitäres Angebot fort
in der Jungfrau 
 diesem Reich der Schreiberin Merkuria
hier gilt nicht
was geboten ist
auf Markt der Welt
dort regieren die Zwillinge
sondern was geboten ist
 am Markt der Seelen
wo die Jungfrau ihre Wahl zum Markt
trägt
als Herin und Geschöpf der
Erde 

und diese vergangene „Woche fürs Geschichtsbuch“
Entscheid des „Draghi“ ...?

Tageskommentare bis Mitte der Woche
 abschwellende Resonanz dann des
Jupiterin der Welt
und
Sonne in der Seele dann  im Seelenspeicher
solistisch 
die nächsten zwei Wochen …

und
Merkurius unser Hirnspeicher
 heute völlig „verbrannt“
wie Astrologen sagen
weil Merkur in  Konjunktion mit  Sonne

Merkur der Chronist also in Null - Abstand
vom SouveränSonne
will sagen
es kommt alles darauf an
ob Sonne
Freude an ihrer
Ministerin
oder
Ihrem Minister
hat oder
an seiner Ministerin oder seinem Minister
oder beides
und das einem Gott hier
an seinem Dienstort
die Ernte herangereift ist
unter der Sonne
der
Bewusstheit
dessen
dass der Souverän
der Chronik
bedarf

und
Merkur selber in einem großen Satz
über 13 Grad Jungfrau
vermöge seiner Zwillingsflügel
notiert seinen Gang über die zweite Messswoche
ausgehend von diesem ebenbeschriebenen
verbrannten Montag
durch und über die Märkte
der hungrigen Seelen

derweil Venus
nun auch solitär und etwas schmachtend
im Löwen der sie nimmt

und Mars
ebenfalls  solitär
darf eine mars-historisch unbedeutende Woche 
auf den Triften der Ahnen
scheppern
und meckern
in Ruhe
gelassen

und allwährend …

Geist über den Wassern
in den Wassern
Neptun der
Merkende
aus der grünen Tiefe
die Wiegen der
Merkenden
schaukelnd
in der
Dünung
 kommender
Ewigkeiten

während
Pluto unter der Dachluke
des Steinbocks
den
milden strengen Kranz
des Himmels
über den Stätten
des Haarausfalls
trägt
geschöpft aus dem Widerspiel
im simmernden Kessel
der Ahnenwurzeln und Ungeborenenwege
unter freiem Himmel
  Uranusbezeugt im
Frühlingssturm des Geistes

und gemeißelt von Vatergott Saturn
wieder mal
Solist
für zwei drei Wochen am Ende der Waage
 Schlusscrescendo über zweieinhalb Jahre
Segen und Trennung
 Bestimmung und Urteil
an der Waage der Begegnung
zeitlose  Namen und Urteile
 für die Ewigkeit und 30 Jahre
nur abgelöst von Folgenden
wenn mit Ernst und Ergriffenheit  erfüllt ist
der Geist und
mit Ruhe und Klarheit
Gelegenheit gegeben ist für
alle Richter
an den Waagen der Eigenarten und Geschlechter
für das bestimmende Urteil


Und wir Mischlinge, was soll denn mit uns geschehen, die wir
ein Drittel Sklaven und
ein Drittel Tiere und
ein Drittel Götter
zu sein scheinen

was soll denn mit uns oder durch uns
geschehen
Niemand kann darauf gültig antworten als
allein das Herz
 der Souverän
der blinde


Wo das aber
nicht deutlich redet
hilft allein
wenn er sie es will
Gott
Zeichen
sendend
die die Unschuldigen
ertragen

Gespeichert: 10.9.2012, UTC 14:50, gepostet:UTC 15:48.





Kommentare:

  1. Do legtst mi niada ...
    "Merkur selber in einem großen Satz
    über 13 Grad Jungfrau
    vermöge seiner Zwillingsflügel
    notiert seinen Gang über die zweite Messwoche
    ausgehend von diesem ebenbeschriebenen
    verbrannten Montag
    durch und über die Märkte
    der hungrigen Seelen"

    Meldete mich heute am späten Mittag vom Dienst ab - fühlte mich den ganzen Tag schon "fiebrig" und glühend - nicht mehr fähig, weiter durch die kochende Kolonie zu fahren und die überall dicht schwelenden Abgasdämpfe noch weiter einzuatmen. Von innen her fiebrig - nicht wegen der äußeren Hitze.
    Verbanntes, aufgelöstes Hirn ... schädelzersprenger Kopfschmerz schon seit dem Erwachen am Morgen - und Hitzewellen auch durch Herz und Bauch.
    So fiebrig und glühend, daß ich selbst nach einem heftigen und unschönen Geräusch wie ein Achsbruch auf der Autobahn - nach kurzem Nachsehen einfach weiterfuhr auf dem Weg nach Hause, raus aus diesem durchknallenden, glühenden Weltenkessel - in meine Himmelsoase. Einfach durchgeglüht heute.
    In Gedanken viel bei der Sonne - und möglichen Stürmen ihrerseits, die mich schon gestern nachmittag lahmlegten. Und mit den Augen am Himmel, zwei Tage lang wurde er wieder gnadenlos mit Sauereien verseucht und eine künstlich strahlende Zwischendecke eingezogen zwischen Himmel und Erde - durch die die Sonne nicht mehr durchdringen konnte heute - vermutlich daher die schädeldecken-zersprengenden Kopfschmerzen.
    Soweit mein heutiger Merkur-Sonne-Montag ... wenn das nicht verückt ist, Sati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht mag es Dich (etwas ?) beruhigen, dass Du mit Deinen hier so eindrücklich beschriebenen "Missempfindungen" nicht alleine bist ?.

      Ungewöhnliche Spätsommerhitze bei weißlich graublau verdrecktem Himmel. Drückende Schwüle wie in einer dichtverschlossenen "Glocke", die über die Stadt (Wien) gestülpt wurde.

      Der immer wieder aufkommende Südostwind bringt keine Erfrischung. Nur tosend & lärmend in geringer Höhe landende "Billigflieger" über dicht besiedelte Wohngebiete.

      Und beim "Lüften" geraten sämtliche giftigen Abgase von unten und oben ins heimelige Rückzugsquartier. Und uns wollen sie das "Rauchen" verbieten ?. Wie sagte Döbereiner in einem seiner Artikel: "Draussen vor der Tür"....

      Die Leute eher gleichzeitig "aufgedreht" und hektisch, beziehungsweise apathisch und dumpf. Irgendwie wie beschädigte Roboter dahinschlurfend, sich hilflos an ihre teuer erworbenen Smartphone - Krücken krallend....

      Astrophil

      Löschen
  2. Und danke auch - für alles mal wieder - aber insbesondere für den "blinden Souverän"!
    Der Einzige - dem ich vertraue in dieser Suppe, die gerade - immer heißer - gekocht wird.
    Apropos Suppe - ich wünsche Dir und Deiner Zweisiedlerin ein festliches Abendmahl und einen schönen Tagesausklang, laß es Dir gut gehen, Sati

    AntwortenLöschen
  3. "Und wir Mischlinge, was soll denn mit uns geschehen, die wir
    ein Drittel Sklaven und
    ein Drittel Tiere und
    ein Drittel Götter
    zu sein scheinen."

    Eine so treffliche Mischungsbeobachtung, zeitlos und tröstlich. Heute war ich dieses Krebstier - welches gut drauf achtete, daß bloß niemand noch zusätzlich seinen Finger auf die ohnehin offenliegende, glühende Haut legt - die großen Scheren in Bereitschaft und entschlossen, daß sich jeder gefälligst um sich scheren möge. Das Tier - welches sich im Fieber auf sich selbst zurückzieht ... und keine Störung und Berührung duldet, bis es wieder heil ist. Aber auch die anderen beiden Drittel-Zutaten - kenne ich.
    Kurz - danke für den Ausflug ... in Deine Bilderwelt, tut gut, Sati



    AntwortenLöschen
  4. Fiebriger Skorpion ...
    gleichzeitig der Amok der anti-muslimischen und muslimischen Fanatiker passend zum 11. September.

    Fanatiker sind Zweifler sagt C.G.Jung.

    Sie zweifeln an Gott und vergötzen die Propheten, wodurch ... jeder Bomber sich selbst vergötzen kann.

    Ruhe an der Waage, dafür Mars-Terror im Skorpion bei den fiebrigen Wechselfälschern des Glaubens.

    Nicht lustig. Es zeigt sich, dass Mars im Skorpion sich nicht darum schert, dass er außerhalb völlig isoliert ist. Unbeirrt lädt er die Verdränger mit kindlich blöder Wut auf.

    Er ist kein Erziehungsminister.









    AntwortenLöschen
  5. Der Schlüsselsatz für mich lautet:
    ________________________________________

    "Fanatiker sind Zweifler sagt C.G.Jung."
    ________________________________________

    Und stellt auch Bezug zu meinem letzten Posting/ letzter Beitrag her:


    "...selbst mit dem eigenen Auto relativ gefahrlos in Ländern unterwegs sein konnte, die nun von zerstörerischem Hass und mörderischer Gewalt regiert werden...."
    ______________________________________________

    Ich weiß nicht, aber mir sind (vor 2 bis 3 Jahrzehnten) während meiner Reisen nie solche Fanatiker begegnet. Auch nicht in muslimisch dominierten Ländern. Es schien irgendwie eine ungeschriebene "Akzeptanz" & "Toleranz" der unterschiedlichen Kulturen und der verschiedenen Wesensarten zu geben....

    Vielleicht hängt das ja alles (inkl. spontane Aggressivität) hauptsächlich mit den sogenannten "modernen Medien" zusammen.

    Absolut jeder Unsinn/ Geschmacklosigkeit/ geistiger Wirwarr/ emotionaler Erguss usw. wird nun in Windeseile rund um den Globus verbreitet.....

    Oft noch dazu mehrfach verfremdet, umgedeutet und von gewissenlosen Menschen zu ihren Zwecken manipuliert. Für hungrige und schlichte Gemüter ein "gefundenes Fressen", um ihre brodelnd schlummernden Aggressionen auszuleben....

    Meiner persönlichen Meinung nach ist der "Karren" weltweit ziemlich verfahren. Auf sämtlichen Gebieten des "Lebens". Und jeder "Dreck" produziert im Grunde nur neuen "Dreck". Auf jede nur erdenkliche Weise...

    Meine Zeilen mögen resigniert klingen. Und das sind sie auch. Ich sehe für die nächste "Zeit" (...in Jahrzehnten gemessen...) keinerlei Verbesserung....

    Hab' trotzdem ein schönes Wochenende im Elefenbeinturm..

    LG
    Astrophil

    AntwortenLöschen
  6. Ja, lieber M.M...

    "Ruhe an der Waage"...nach wie vor...
    _______________________________________

    Ich las bei Sati, dass Du Probleme mit Deinem PC hast. Grafikkarte/ Lüfter. Und so wünsche ich Dir auch hier nochmals die baldige Lösung derselben...

    Saturn/ Waage befindet sich ja schon in einem weitläufigen Trigon zu Neptun/ Fische...

    Liebe Grüße
    Astrophil

    AntwortenLöschen
  7. Lieber Astrophil,

    wie Du siehst, ist MM weiterhin technisch blockiert.
    Vielleicht geht es nächste Woche schon wieder.
    Danke für Deine guten Wünsche. Für weitläufige oder engere Trigone, Sextile und was es alles gibt habe ich mich nie wirklich zuständig gefunden.Wenn das eine partielle Blindheit sein sollte, so habe ich sie von meinem Lehrer Döbereiner übernommen. Ich bilde mir ein, hätte mit einer möglichst anständigen, d.h. paradoxen Deutung von Quadraten, Oppositionen und Konjunktionen genug zu tun.
    Wenn Du mir mit Deiner persönlichen Sicht des Trigons Saturn zu Neptun(=auf meinem MC)etwas auf die Sprünge helfen könntest, wäre ich interessiert.

    Zum Dreck (Dein vorletzter Kommentar):
    Als ich geboren wurde (1942), war die Veröffentlichung von Gift und Dreck streng staatlich monopolisiert.Die Herde lief, wie befohlen, ins Totale, in den psychischen wie physischen Untergang .
    Heute darf, wie Du sagst, jeder. Jeder allerdings, darf auch seinen Beitrag leisten zur Verdünnung der öffentlichen Gifte. Und heute kann keiner mehr sagen: wir haben 's nicht gewusst.
    Ein vielleicht nicht nur minimaler Fortschritt,
    erkauft allerdings durch dieses "ständig unter Strom" stehen und dahinschlurfen, wie, Du sagst es treffend, wie "beschädigte Roboter". Ich sehe immer nur die Wahl: das Außen-Theater mitmachen oder irgendwie der "inneren Substanz" folgen, (was uns Älteren leichter fällt als den Jungen,) und dem dabei entstehenden Existenzdruck standzuhalten.
    Dazu C.G.Jung schon in den dreißiger Jahren:

    „Wer Gegenwartsbewusstsein erlangt, ist notwendigerweise einsam. Der „moderne“ Mensch ist zu allen Zeiten einsam, denn jeder Schritt zu höherer und weiterer Bewusstheit entfernt ihn von der ursprünglichen, rein animalischen participation mystique mit der Herde, dem Eingetauchtsein in ein gemeinsames Unbewusstes. Das Bekenntnis zur Modernität bedeutet freiwillige Bankrotterklärung, das Gelübte der Armut und der Enthaltung im neueren Sinne, sogar den noch schmerzlicheren Verzicht auf die Gloriole der Heiligkeit, welche stets die Sanktion der Historie erfordert…"in: Das Seelenproblem des modernen Menschen, Ges. W. 10, S 92 f.

    "Das Gelübde der Armut" also, freiwillig-unfreiwillig und immer mal wieder auch anfallsweise innerlich verzagt.

    Aber, wenn ausgehalten, isoliert es irgendwie gegen die Verzweiflung über Zeit und Welt.

    Mehr weiß ich auch nicht.

    Die Astrologie zündet mir seit mehr als 30 Jahren diese lux moderna, dieses "neue Licht"
    an, welches unsichtbar leuchtet in der grellen Finsternis, die sich so schwer tut, es zu begreifen.

    Gruß nach Wien
    MM

    AntwortenLöschen
  8. Lieber M.M.,

    es freut mich sehr, Dich wieder zu lesen...

    Bezüglich Deiner astrologischen Frage an mich, kann ich Dir leider nur bedingt antworten. Einerseits weiß ich - offen gesagt - selbst nicht mehr ganz genau, was mir beim Betrachten dieses zulaufenden Trigons konkret gerade eingefallen ist.

    Andererseits würde ich mich eher als einen "jeglichen dogmatischen Schulen aller Art" eher skeptisch gegenüber Stehenden bezeichnen wollen.

    Im Grunde betreibe ich das Thema Astrologie eher "hobbymäßig - autodidaktisch - intuitiv". Natürlich nach einem Grundstudium vor ca. 25 Jahren...

    Nach neuerlicher spontaner "Empfindung" fallen mir zu diesem Trigon (inkl. transitierendem Neptun an Deinem MC) vielleicht noch zwei individuelle "Bilder" ein:

    1.)

    Standfestigkeit in einem Sumpf erlangen. Oder auch nach dem Durchlaufen einiger Prüfungen bewahren.

    2.)

    Durch festen Glauben an eine positive "Fügung" sämtliche "Unbillen" in der Praxis/ Realität überwinden zu können.
    ______________________________________________

    Zum Thema "Dreck" und analog zu meiner "Lady Gaga - Meinung" bei Sati möchte ich Dir einen ganz konkreten Link nicht vorenthalten. Welchen ich zufällig heute gefunden habe.

    Und der, so meine Meinung, den vorherrschenden allgemeinen "Zeitgeist" sehr gut charakterisiert. Auch, was die derzeit aktuellen "Untiefen" des "Sogs" von Mars in Skorpion betrifft.....
    ______________________________________________

    Zombie Flashmob: Untote, vereinigt euch!
    __________________________________________

    http://kurier.at/kult/4513094-zombie-flashmob-untote-vereinigt-euch.php
    ___________________________________________

    Im Rahmen des Slash Filmfestivals wankte am Freitag das dritte Jahr in Folge eine Zombie-Horde die Mariahilfer Straße entlang.......

    Auch die gezeigten Bilder sind recht aufschlussreich.

    Und gleichzeitig läuft ein entsprechender Film im Kino an: "Resident Evil- Part 3".

    Wenn das nicht "Symbolik" genug darstellt (für unseren gesellschaftlichen Gesamtzustand !), dann weiß ich auch nicht weiter...

    Ganz liebe Grüße mit dem aufrichtigen Wunsch nach Stabilität in unsicheren Zeiten wünscht..

    Astrophil

    AntwortenLöschen