Montag, 3. September 2012

Eine Woche voller Einkehr -Sehender und Blinder

3. - 10. 9. 2012
unter dem Nördlichen Tierkreis
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305
( Anklicken vergrößert)








3. 9. 2012
Himmlische Wasserstände über der Murnauer Boje
(fast alle)
Meditation von Zeichen und Zeiten
Neueste Meldung über himmlisch - irdische Spiegelbilder



Sonne und Jupiter - dies ist eine der vier Wochen im Jahr
die ihnen gemeinsam gehören
- am Samstag unter Teilnahme der
anima luna -
im Streit oder in brüderlichem
einander - zu - Fördern
an einer Baustelle der Elemente
an einer „Ecke“ oder Zacke  von Luft
und Erde
in gemeinsamer Resonanz
von Wegen und Märkten


dort selbst Zusammentreffen von
Resonanzen des froschdummen
Herzens
aus dem Hochpaterre  des Lebens
wärmende Sonne
mit Resonanzen treppauf

vom Erdgeschoss
der realen Erscheinungen
ausgehend vom Himmelssohn und Herr der Götter
Jupiter

von Sonne  hinunter zu den wandernden
Heil aufschließenden
inneren Feuerstätten
der Himmels -Verkünder
im Erdgeschoß

der Schöpfung

Merkur wandert durch einen Schauer von imaginären Resonanzen auf den ersten 7 – 8 Graden  der Jungfrau
seinem Amt nach - wo er auch stehen mag – dort ist auch die Waage
weil Jungfrau der Sockel ist
zur Schönheit welche die Waage mißt

waagetragender Sockel der
Erde
unter dem Gericht der Herrin des belebten Universums
an der Waage
welche das
sichtbare wie das unsichtbare
Ebenmaß feststellt zwischen zwei Menschenherzen


durch die Straußenfeder der
Unendlichkeit auf der anderen Waagschale

aller Lebenden und  Gestorbenen

und Merkur dort eben  diese Woche die Urteile
schreibend über
die Resonanz zwischen sich und der Waage
und darauf liegend

zuerst Mond der Erde ...
- seit 1802 in den Fischen -
und aller vegetativer
Geborgenheit  im Außerhalb des Bewusstseins
im feuchten Schoß
der Schöpfung

sodann ..
das Fest von Vater und Sohn

Saturn und Jupiter
Königskonjunktion der Erde
seit 1802
zum 210ten Mal die Wägung
des Werks der
Generationen

sodann Merkur im gemeinsamen
Resonanzfest
Erde und Feuer
Seele und Psyche
 der Königskonjunktion Neptun 

des Feuers
himmlisches Feuerkind in der Jungfrau
und
Pluto der Königskonjunktion der Erde 

im Medium der Fische
in  den Weiten des Kommenden
über den Grundfesten des Untergegangenen
Noah in der täglichen Arche
der Generationen

einander in Resonanzen zubauend
aus Wasser und Erde
aus Fühlen und Sein
Kind und Noah am Kommenden
Markt am Strand der Zeit

und
damit nicht genug

 aus Schütze zu Merkur in Jungfrau
- und zurück -
am Ende der Woche
anschauliche
Resonanzen
erhellende Verkündungen
aus feurig blinden Zufällen 

 Namen des Vaters 
und  Verknüpfungen des Sohns
der Königskonjunktion des Feuers
seit 1603


und da wir grade hier vom Feuer reden


Mars der Schock wandert weiter
ohne familiäre Resonanzen durch die
Gärten der Gestorbenen und die
Friedhöfe der Lebenden

genannt Skorpion

Und wie Merkur wandert Mars auf Resonanzen 

der Elemente
 treffend
  
Wasser seit 1305

und Luft seit 1980

Bruder Mars  in  leise klirrender Vereinung
 strömende Geladenheit

 mit dem grünen inneren Uranus
dem schöpfenden Geist
im dunklen Inneren

des unbewussten "anderen Elements"
„Das Unbewusste bedeutet demnach ein anderes Medium als das Bewusstsein …  Zwischen dem „ich tue“ und dem „ich bin mir bewusst, was ich tue“ besteht nicht nur ein himmelweiter Unterschied, sondern bisweilen sogar  ein ausgesprochener Gegensatz … So gelangen wir zu dem paradoxen Schluss, dass es keinen Bewusstseinsinhalt gibt, der nicht in einer anderen Hinsicht unbewusst wäre.“ C.G.Jung


und
am Donnerstag Bruder Mars 

himmlische Schocker und Türöffner
in gradliniger Vereinigung mit dem
blauen Mond
der Königskonjunktion im Luftelement von 1980
dem neuen Gedanken vom
Heim des Lebens in der Seele

„Wir müssen uns aber wohl an den Gedanken gewöhnen, dass das Bewusstsein kein Hier  und das Unbewusste kein dort ist. Die Psyche stellt vielmehr eine bewusst-unbewusste Ganzheit dar“. C.G.Jung


und
 Samstag kehrt Bruder Mars ein
zweites Mal in dieser Woche zischend ins
Wasserelement ein
sogar in das Licht der tiefsten Tiefe
bei Neptun seit 

der Königskonjunktion im Wasserelement von 1305
der tief unbewussten Güte
im All

Wiedergeburt des Innenkindes
Selbst


Nun zu unserer mächtigen Schwester Venus
Herrin der Weiden im All und auf Erden
und der Waage in Ewigkeit
bis zur Wochenmitte im feuchten Innenreich

der silbernen Schnecke am Nachthimmel
ab dann helltäglich
unterwegs  unter Bruder  Sonne

und so die erste halbe Woche noch
in Streit oder in Förderung zusammen
mit Saturn dem Vater der Götter
und Grossvater
der Menschen
das Gefälle
hinab der jährlichen Lasten
in Familie und
göttlichem
Ehegeheimnis

und zuletzt

fast unerwähnt
höchster blinder Vordergrund
und
väterliche Opferwahl im Jenseits
Niederkunft und Ewigkeit
Pluto und Uranus
an der Resonanszacke erneuernd
die hinteren Ecke
von
Wildnis und Reich

Gespeichert 3.9.2012,  UTC 14:10, gepostet: UTC 15:04

Kommentare:

  1. Der Einfachheit halber kopiere ich einen Teil meines Postings an Sati wieder hierher.
    ______________________________________________

    Und zur Astrologie im Allgemeinen:

    Ist es nicht derzeit so, dass sogenannte "individuelle Beratungen" in unserer momentanen "Pluto - Uranus - Periode" immer sinnloser werden ?.

    Da ja über 80 % (meine Meinung) vom Kollektiv ausgeht bzw.rahmenmäßig einengend bestimmt wird ?. Das würde auch den "Konkurs" vieler Astrologieforen und auch vieler mittelmäßig bis schlecht beratender Astrologen einigermaßen erklären können....

    Liebe Grüße
    Astrophil

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Phil,

    hier bin ich anderer Meinung als Du. In der Individuelle "Beratung" hat die Astrologie die "Zeichen und Zeiten" zu deuten, d.h. für den Nachfragenden zu übersetzen, so gut sie kann.
    Die Tages-, Monats-,Jahreskonstellation gibt es immer. Die Blindheit des Kollektivbewusstseins, anders gesagt: der Absichten und Interessen, gibt es auch immer.Und die Konstellationen der Archetypen ("kollektives Unbewusstes", oder "die Götter"(Sati))sind immer gegeben und steuern die unbewussten Motive.
    Wenn Astrologen etwas anderes tun als die unbewussten Motive bewusst zu machen, dann haben sie allerdings im Moment vielleicht größere Probleme mit dem Pluto, weil der das Bestimmende unter Einschluss der Toten und Ungeborenen (= mein Modell)fördert und alles übrige untergräbt.

    Was die Foren angeht ...oh mei, wenn es noch nicht mal zu einem eigenen Blog reicht, dann sammelt man sich halt auf dem Forum ...

    Dir einen schönen Altsommertag

    MM

    und zu Deinen Konstellationen mag ich so nichts sagen. Vielleicht in anderer, grundsätzlicherer Form. Dein Grundmodell jedenfalls, so deucht es mich, ist ähnlich, wie das von Ödon Horvath, der uns in Murnau nahe steht.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber M.M.

    Das ist, so glaube ich, das Grundproblem einer rein schriftlichen Kurzkommunikation. Egal, ob sie in Foren, Blogs oder per Mail stattfindet.

    Ich habe diesen Absatz:

    "Ist es nicht derzeit so, dass sogenannte "individuelle Beratungen" in unserer momentanen "Pluto - Uranus - Periode" immer sinnloser werden ?. Da ja über 80 % (meine Meinung) vom Kollektiv ausgeht bzw.rahmenmäßig einengend bestimmt wird ?."

    nämlich etwas anders gemeint. Und zwar in folgendem Sinne:

    Wer hat denn heutzutage noch "Zeit", "Interesse" und auch "Geld" für eine astrologische Beratung ?. Geschweige denn für eine "individuelle Bewusstseinserweiterung" ?. Inklusive Auslotung und erwünschter Transformation der ureigensten "Tiefen" ?....

    Wenn der allgemeine plutonisch - saturnische (kollektive - gesellschaftliche) Druck immer mehr zunimmt ?. In sämtlichen Bereichen. Und - neben allgemeinen Lebensproblemen aller Art kaum noch Luft für das freie Atmen lässt ?.

    Ganz ungeachtet der Tatsache, dass sich auch das allgemeine "Bildungsniveau" sämtlicher Gesellschaftsschichten - vom Kindergarten über Universitäten/ Akademien bis hin zu den Familien - in den letzten 15 bis 20 Jahren erheblich verschlechtert hat. Und die einander oft widersprechenden "Astroschulen" mit "Breitenwirkung" sind hier nicht ausgenommen...

    Und da meine ich natürlich - neben der "Wissensbildung" - selbstverständlich auch die "Herzensbildung". Im Zeitalter der überbordenden inflationären Phänomene.

    Wenn sich die Mehrzahl der sogenannten "zivilisierten Menschen" hauptsächlich per Tastatur, Twitter, Facebook, Multimediahandy usw. unterhält. Und den Kontakt zur "Natur" und auch zu seiner eigenen "Psyche" zusehends verliert....

    Mit dem Anwachsen der "individuellen Blindheit" nimmt aber auch die "kollektive Blindheit" zu. Und das sehe ich als das Hauptproblem unserer Zeit.

    Liebe Grüße

    Astrophil


    AntwortenLöschen
  4. Toll, man kann sich erst mal kurz fassen, dann kann man sich immer noch missverstehen, und dann kann man gehaltvoll auf den Punkt kommen, wie jetzt Du,alter Astromane.

    Das spannende ist, dass Du quasi aus der weiten Runde des Trichters schöpfst, und ich aus der engen Runde - so jedenfalls sagen es mir ASC Schütze über ASC Krebs.
    Und so ist passender weise unsere Wohnung ein Kleinstadtort der Ruhe und was Du alles über die Leute schreibst, klingt nicht nur nach Internet.

    Identisch im Spiegel, im 4. Spiegel, paradox wie alle Spiegelungen von Himmel in Erde und Erde in Himmel.

    Als viertes reden Krebs und Schütze vom Daheimsein in Familie und Verkündung.

    Also, reiche ich Dir aus meinem Vertrauen herüber alle, die in und aus der Dunkelheit der Seele erwachen, namenlos und anonym,
    all überall dort wo kein Licht hin leuchtet als das innere.
    Allerdings, Du redest von 80%, ist mir die Quantität wurscht, es kommt doch für den Einzelnen darauf an, dass er etwas Einzelnes findet zu Freuen.

    Allerdings, ja ich weiß, das ist der Zweisiedler-Blick auf die Dinge, was soll ein armes helles Schützen-Licht damit anfangen.

    Wenn ich C.G.Jung lese, die kollektive Blindheit damals ... unvorstellbar, die Einsamkeit von diesem Weltgenie ... unvorstellbar

    Vertrauen wir, schrieb ich vor Jahren, dass wir besser sind, als wir befürchten.

    Schönen Abend,Astrophil, in welchem schönen Land gehst denn Du eigentlich spazieren?

    fragt sich Mundanomaniac




    AntwortenLöschen
  5. Als AC Schütze habe ich natürlich während meiner Jugend mit frischer Lust und guter Laune fast "die ganze Welt" bereist. In einer Zeit, in der man - so unglaublich es heute für viele auch klingen mag - selbst mit dem eigenen Auto relativ gefahrlos in Ländern unterwegs sein konnte, die nun von zerstörerischem Hass und mörderischer Gewalt regiert werden....

    Zumindest ist mir persönlich bei solch oft abenteuerlichen Reisen (per PKW, Flugzeug und Bus) niemals etwas wirklich "Negatives" passiert...

    Habe während der letzten Jahre versucht, aus der Stadt (Wien) zu fliehen und im ländlichen Raum Fuß zu fassen. Um eine Art von individuellem "Fluchtstützpunkt" mit "besserer Luft" zum Atmen zu begründen. Dies stellte sich jedoch - wie einiges andere auch - schließlich als Illusion heraus. Aus den verschiedensten Gründen...

    Und so schreibe ich nun (obwohl ich mir einst vornahm, auch in Foren & Blogs nicht mehr zu schreiben) aus meiner selbstgewählten "Alters - Klause" bei zwei per "Zufall" gefundenen Bloggern, die mir - gerade wegen ihrer Unterschiedlichkeit - sehr sympatisch geworden sind...

    Im ständig wachsenden Bewusstsein, dass wirklich "nur" die Gedanken frei sind. Wo immer sie sich auch bilden und sich "finden" mögen...

    Astrophil

    PS:

    Gottfried Keller:

    "Ruhe zieht das Leben an, Unruhe verscheucht es..."

    AntwortenLöschen