Montag, 17. Dezember 2012

Feuerwoche für den Erdgeist




17.  - 24. 12. 2012
unter dem Nördlichen Tierkreis
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305
( Anklicken vergrößert)







Himmlische Wasserstände über der Murnauer Boje 

am Montag
(die wichtigsten)

Mundanomaniacs
Meditation von Zeichen und Zeiten
Neueste Meldung über himmlisch - irdische Spiegelbilder

als Anregung



Die ganze Woche gehört dem Besuch Saturns beim blauen Mond. 

Alle dreißig Jahre – rund – wird blauer Mond besucht von Saturn: auf 8,8° Skorpion.
Drei Mal: zweimal vorwärts und einmal Rückwärts, (Ausnahmen mal weggelassen*).
Wird wer besuchen wen? Saturn den Mond des Luftelements bei 8,8° Skorpion.
Saturn läuft zur Zeit „solitär“, sprich,  ohne Verwicklungen. Im 8., dem  Wächterzeichen Skorpion, in welchem durch Verzicht die gesegnete Form erhalten wird. Saturn im Verzicht, hm – auf was hat „der Winter“ nicht schon von selbst verzichtet?
In den Bildern des "Winters" findet der Blaue Mond – als Geist des Fühlens, Geist des Wertens … beim Besuch des Saturns Aufschluss.

 „Blau“  also für Luft, blau für Geist …  aber wieso versieht  Mond, das Fühlen, die „Wertfunktion“, wie Jung sagt?
Ist es nicht das Gefühl, "wie sich etwas anfühlt", welches entscheidet,  wie nahe lasse ich etwas heran an mich? Was lasse ich an meine Intimsphäre ... meine Schleimhaut, Mond? 


Und diese Woche nun
also (nach 1983/84)  zweiter Besuch vom „Ältesten“ – Saturn beim blauen Mond - im Wächteramt des Skorpions.
Die Luftzeichen (und ihre Komplementäre die Feuerzeichen) am Standort des blauen Mondes geehrt und angefunkt im Zeichen der ewigen Verbundenheit von Saturn und Skorpion, von Vaterschaft und Wächteramt übers abenteuerliche Herz, im Bilderreich der Menschenart die blaue Freiheit; ein Nest für geflügelte Gedanken  in den Bilder-Wänden des menschlichen Dramas besucht von dem weitschauenden, lebendigen Gott der Vaterschaft im Spiegel von Erdgrund und  Erdhimmel.

Soviel zu Saturn.

Venus noch immer völlig in der grünen Resonanz vom Wassermars auf 0,3° in den Fischen, völlig in der Resonanz der Gefühls- und  Traum - Gewalt des verdrängten Affekts, …des in die unbewusste Unterwelt verdrängtem Affekts. Das ist die Ladung die wir im  12. Zeichen des Tierkreises über Generationen angesammelt haben: all das mit dem Natürlichen verdrängte Maß … den verdrängten „Indianer“ in uns …
Venus, Göttin der Ressourcen und der Gelegenheiten … nun also schon seit Freitag in den Resonanzen des generationenübergreifenden  „grünen“ Zorns … einem Räuber in der Herde, die Lämmer erwürgend …

Soviel zu Venus.

Dieses nun ist die Feuer-Woche der Sonne – heute am Montag und morgen am Dienstag vereinigt Sonne sich mit:  heute mit der roten Sonne und morgen der roten Venus des Feuerelements. Es ist dieses Feuerfest seit 1603 jeweils eine Woche vor Weihnachten.
Luft und Feuer – was viel Zug hat brennt gut. So fragt sich: ist das Spiel der Flamme in diesem Jahr ein großes? Hat die zentrale Flamme der Verschwendung, hat die Sonne gerade „Luft“? Im  Reich des Schützen regiert Jupiter, hat Jupiter Luft?
Jupiter weilt in den Zwillingen, ja, dort hat er Luft. Welche Luft? Zwillinge, „Erdgeist“.
Und beide, Merkur jetzt, Venus am Wochenende, artikulieren und gesellen sich in den versöhnlichen Resonanzen des Jupiter aus den Zwillingen, dort, wo sie selber im Schützern wandern.


Wobei Merkur heute und Venus am Wochenende die dem Feuerelement heiligen Stätten besuchen, wo 1603 die Götterlichter sich zur Königskonjunktion im Feuerelement still stellten.
Es ist der Merkur des Feuers, den Venus am Donnerstag besucht. Ein Merkur der Anfänge. Und Saturn/Jupiter - Vater und Sohn des Feuers - besucht von Merkur heute und von Venus  Samstag/Sonntag.
Besucht heißt was? Das erfährt man nur durch Beobachtung oder, besser, durch „Bewohnung“ der Konstellation. Mundanomaniac ist auch erst noch beim Einzug.


Im Astrologischen Modell kann man natürlich theoretisch ableiten: Merkur unterscheidet durch Vergleichung, Venus sichert durch Vereinigung … dieses im Schützen, in der Anschauung der Verknüpfung der leitenden (Götter –)Bilder des Lebens … und im jährlichen Durchgang durch heilige Orte des Anfangs des Unterscheidens (roter Merkur) und des Anfangs der Versöhnung vom Vater und Sohn des feurigen Anfangs.

Wie gesagt, im Modell kann man das ausdrücken. Das ist aber gewissermaßen brotlose Kunst. Das „Brot“ hingegen stellt sich ein, wenn das Staunen einsetzt: wenn man erlebt und versteht. Denn das „Brot“ ist der die vier Farben tragende verstehende Geist.

 
Die blaue Venus der Luft, die einen Heilsort des Geistes auf 17° Schütze bewohnt,
sie bekommt noch am Sonntag den Götterboten und Schreiber Merkur zu 
Besuch vielleicht für eine kleine Vereinigung


Schließlich noch die Baustelle Uranus/Pluto mit ihrer Quadratur von Widder zu Steinbock, von Frühling zu Winter und umgekehrt; der Baustelle, an  welcher wir bei unserer Individuation, zugleich und Wand an Wand, den Raum für die treu gehüteten Überlebensbilder und den Raum für die rauschenden Mutationen aus dem Chaos des Heils, zu bauen vorfinden.
Zum Wochenende vernimmt mit Sonne das Herz der Welt in uns schon einmal das Zirpen von dieser Baustelle, welcher Sonne sich mit ihrem Spiel in der nächsten Woche in Ausschließlichkeit widmen wird.
Mars aber tobt übers kommende Wochenende hinaus seinen abschließenden Trommelwirbel im Dienst des Vaters, der von seinem Turm aus selbst den Dienst der Bilderwache versieht.

Geschrieben und gespeichert: Montag, 17.12.2012, UTC 17:04, gepostet UTC 17:43.

Kommentare:

  1. Gott zum Gruß lieber Mundanmagiker!

    Man genießt die lyrischen Herrlichkeiten, zur erbauung der harten Arbeiten, laß mich einige Köstlichkeiten schicken, wie sie uns in Zeiten des Internets gut leistbar sind:

    http://youtu.be/NnH1-YfMQnk

    http://youtu.be/pgQBlPgdzY0

    Ob das mit den Links hinhaut, ich hoffe!

    lg

    Maluko

    AntwortenLöschen
  2. Danke Maluko,

    herrlich, Rhythmen, Lieder alles. Angeregt davon wünsche ich mir für's neue Jahr wieder lebende Musik im Ort zu der man sich austanzen kann...

    etwa so (heimisches Gewächs bis 2:26):



    http://www.youtube.com/watch?v=Wg-rw

    auf eine gute Zeit "danach" ...

    Mundanomaniac

    AntwortenLöschen
  3. eh, verstümmelter Link, jetzt der heile:

    http://www.youtube.com/watch?v=Wg-rwHTSDIA

    AntwortenLöschen
  4. Die grooven den Platz, mein lieber Mann!! :-)

    Danke für den Link!!

    Fröhliches Schaffen noch und adventliche Grüße,

    maluko

    AntwortenLöschen
  5. Dazu als Dreingabe noch eine Band bei uns hier in der Gegend in Salvador (Bahia), bunt, frech und gute Laune verbreitend:

    http://www.youtube.com/watch?v=pehbMl93V6A

    Bringt gleich gute Laune :-)

    AntwortenLöschen
  6. Die Band ist toll aber wieso muss ich mich "authentifizieren" um Deine Seite aufzurufen?
    fragt sich
    Mundanomaniac

    AntwortenLöschen
  7. Sorry ein paar umbauarbeiten, das ist so wie bei der Wohnung wenn man die Möbel dauernd umstellt, macht man die Gäste verrückt :-)

    Ich schalt das frei, kann sein daß sich da später noch einiges ändert...
    sg
    maluko

    AntwortenLöschen