Montag, 8. Februar 2010

Brüssel 11. Februar 2010 - ein Schritt im Werden des europäischen Menschen?

8. 2. - 15. 2.  2010
unter dem Nördlichen Tierkreis
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305





Es ist alles eine Frage der Größenordnung. Wetter ist das, was uns nächste Woche erwartet. Klima dagegen trifft die nächsten zehn, Hundert, Tausend Jahre.

Angewandt auf die Wirtschaft erleben wir auch den ständigen „Change of sentiment“, den ewigen Wechsel von schön zu unfreundlich und wieder schön.
Aber unsere Eltern/Großeltern kennen auch den Klima-Sturz in der Wirtschaft, den "Change of chracter" ins Bodenlose.
In unserem letzten Blog folgten wir den Klima-Wechseln der letzten 80 Jahre, die die Masse der Weltbevölkerung zwischen Not und Überfluss, zwischen Einsicht und Verblendung hin- und hergeworfen haben. 
Und permanent wandern wir durch Tage und Wochen, wer weiß, wie lange , wo die Einschläge näher kommen ...
Aber wenn wir Glück haben, dann  haben wir einen Musikanten dabei, der in uns das Kind ein bissl kitzelt, das, wie wir ja wissen, das gewusste Unvermeidliche in der Freude am Spielen, Singen,  Tanzen, vorübergehend vergisst.
Das bedeutet sich zehn mal,   zwölfmal im Jahr,   freuen können auf etwas was es  so nur hier gibt,  aber universale Freude ist: rhythm and roots , Nachbarn treffen, Bier oder Wein trinken, hinhören  was die Götter den Musikanten und Dichtern, ihren lokalen  Dienern, verraten wollen und, ich kann nicht anders, wie das Negekind auf der Negermamma sich vom Groove der Combo rocken und schaukeln lassen auf der Tenne ...
Im März in Eschenlohe im Wedenfelsischen ist die nächste Soul- Soiré, weswegen mir  der Karneval sowas von gestohlen bleiben kann und seine Massen. Ich freue mich auf Nachbarn  von der selteneren  Sorte und Freunde zum Mitfreuen.

Wenn Du das hast, gute Nachbarn und Mitreisende in der Zeit - Musikanten, Maler  Geschichtenerzähler - nicht in der Glotze sondern unter lebenden Nachbarn und Freunden, was geht einem dann die Weltkrise an ... ein paar Stunden nichts.
Man  ist ihr dann noch immer ausgeliefert wie ein Kind in Haiti … alles wird durchgerüttelt, die Twin-Towers,  Lehman und Millionen Mittelklasse- und untere Existenzen hat‘s zerbröselt und es rüttelt seit Wochen an Dubai und Griechenland und die Resonanzwelle wandert und wandert. Und  das Undenkbare ist wieder Alltag geworden,  „alles“ ist wieder mal möglich, wieder ist die Zeit der Rettungspakete - Wort des Jahrzehnts oder des Jahrhunderts? – gekommen. Weiter bangen wir vor multiplen Klimaschocks die alle treffen.
Das Irre ist, wenn du nicht Freunde, Künstler, gute Nachbarn hast, dann bist du diesen Schocks ungepuffert ausgeliefert.
Jetzt ist Griechenland der Widder, der Kopf der Schlange, an den sich anschließt: der Schlangenleib Italien, Spanien, Portugal, Irland ... – kurz die griechisch/lateinisch/keltischen Kulturnachbarn in der Gewalt ihrer Wirtschaftseliten und dem Stil ihrer Identitäten.
Und Europa hat dem Süden ein protestantisches Währungshemd angezogen und erlebt die Auflösung des Ge – Währenden ...
Der Esel des Mundanomaniac hat es als größtes Blatt im Stall hängen:
Das zweite der drei Sonne-Neptun Jahrsiebte in diesen 7-800 Jahren, wo wir nord-Welt-weit die Resonanzen des Neptun im Steinbock erleben, die Auflösung  in Staat und Währung in Gestalt heimkehrender Schulden und deren Resonanzen auf unser aller Vermögen.
Der Euro ist der Gemeinschaftsschlüssel zum gemeinsamen Haus, und den Einliegerwohnungen. Und die Normannischen die Prostestantischen haben sich angewöhnt, dieses als ein großes Haus zu führen, die mediterranen Nachbarn aber, die bescheidene Wohnungen gewohnt waren und brauchten, sind durch ihre Wirtschaftseliten, denen, wie gewöhnlich,  nichts besseres einfällt, als den „Weltstil“ des Nordens nachzuäffen, ihn „billig“ zu übertreffen, wenigsten in der eignen Einbildung, … die Südlichen können nicht mehr und konnten nie den Nord-Stil erwirtschaften, sie haben sich schon am Tourismus ruiniert, Spanien hat sich gar zu einer Weltgroteske leerstehender Reihenhaussiedlungen erniedrigt. Wir leben in einem ungeheuren all- gemeinenen Sturz der Werte …
Der Euro ist zu teuer für die Seele. Die "Seele" des Euro wohnt um das kalvinistische Holland herum, die wirtschaftsnüchtene Boom -Seele von Europa, selbst in Amerika ist es das alte holländische Neu-Amsterdam, das unter dem Namen New York zum Zentrum des  hellen Wahns wurde. Es war jenes Licht der Vereinigten (Nieder-)Lande  welches das katholische Halbdunkel um die ihren dunklen Wahn gebärenden Dynastien im sechzehnten Jahrhundert als zweites durchdrungen hat nach dem ersten Zentrum des hellen Wahns unter den Bergen der Schweiz.
Aber die Menschwerdung ist kein europäisches Projekt, sondern ein Projekt des Menschen und der hat , siehe oben, Nachbarn Freunde, Musiker, Erzähler, Maler, Astrologen …
Am Fuße der inneren Berge, in den Landschaften der Seele, da wartet der Menschwerdung in den vier Elementen das dunkle und schwere Erd-Element  von uns mit einer Sonne im Krebs in den Landschaften der Seele .
Diese Sonne findet letztlich nur bei den Armen – das traut sich mein Esel zu sagen – wirklich statt. Nur die Armen haben Zeit, nur  die Armen bleiben in der Zeit. Den Reichen aber und den reich sein Wollenden bleibt die Hast allein,  der helle Wahnsinn: "time is money". Und nun die Auflösung der Währungen, denn: Auflösung ist Neptun, Neptun aber  ist im Steinbock, und Steinbock ist alles, was Hoheitswappen trägt, also auch und vor allem das Geld.
Königkonjunktion Erdelement 29. Septar 1998 - 2005 auf NY

Königkonjunktion Erdelement 30. Septar 2005 - 2012 auf NY

Alles Hoheitliche  (auf der Nordhalbkugel auf der Südhalbkugel ist es exakt umgekehrt)hat den Neptun 1998 bis 2019: es sind also 21 Jahre in welchen sich alles irdisch Hoheitliche krisenhaft verpuppt und auflöst, um mit neuem Schicksal,  schmetterlingsgleich von der Psyche neugeboren zu werden. 
Das Programm der völligen Erneuerung des Hoheitlichen erfasst zwischen 1998 und 2019 die Krebssonne unseres Erdendaseins, das ist unser aller Lebens-, Ausdrucks- und Wagnisvermögen, als "Krebse", heißt: Beseelte Wesen.
Und dieses unausweichliche Programm , dass die Archetypen/Götter  als Lichter&Planeten für die verbleibenden neun Jahre anzeigen, dieses kann im Rahmen der Menschwerdung  als bewusst beobachtete Klimawechsel in seinen Wirkungen beeinflusst werden. Darin nämlich, ob Wirtschaft, ob Wetter, ob Liebesalltag: allein im Beobachten liegt das Rettende, allein so kann der Mensch Einfluß auf das nehmen, was unbeobachtet massenhaftes Verhängnis werden muß.
Das leitet sich aus der  „Pauli Hypothese" ab:
WOLFGANG PAULI  an C.G.JUNG.
Es soll hier versucht werden, den Standpunkt konsequent festzuhalten, dass sich psychische Inhalte, also auch Archetypen, nur dadurch ändern, dass sie beobachtet werden, d.h. durch einen Eingriff des menschlichen Bewußtseins ... darüberhinaus noch eine spontane Änderung des Archetypus anzunehmen scheint mir wenig befriedigend und entbehrlich." (Wolfgang Pauli und C. G. Jung, Ein Briefwechsel 1932-1958, Heidelberg, New York. 1992, S. 190)

Nur beobachtete Archetypen ändern sich ... also ein  Klimawechsel mit gleichzeitig astrologisch oder psychologisch   beobachteten Archetypen ist etwas anderes als ein hineingestürzter oder hineingestolperter Klimawechsel.

Darum nun also zur wöchentlichen oder täglichen  Stunde bewusstem Beiwohnen der Woche im Mundanen Tagebuch :
Nun also die heutige "Stunde" Europas im wahnweißen Spiel der Staats- und Wirtschaftseliten …
Heute also Europa und seine Transite beim Sondergipfel der EU-Staatschefs. 

1.12.2009, Brüssel, Europäische Union, Transit 11.2.2010 (12:00 MEZ)

Das gewähren heute die Götter:

1.     Arbeit, ein Quadrat.
Auf Europas Mond = Heimat der Seelen: trifft die Resonanz von Jupiter, die Anschauung von allen Seiten ("runder Tisch") in den frühen Graden der Fische. 
Anders gesagt: Unsere Gefühlswelt empfängt  Jupiter, das Jahreschicksal:, Anschauung in der Auflösung …

 Europas Seele, Mond im Zwilling,  am Rande
Jupiter des Tages in den Fischen,  in der Tiefe

2.     Arbeit, noch ein Quadrat.
 Auf Europas Venus = Reserven und  Stil: trifft die Resonanz der Venus des Tages = die Welt - Reserven, im Eingang der Fische = Untergang, Auflösung von Reserven  und Stils, 
Europas Sammlung, Venus im Schützen
Venus des Tages in den Fischen
3.     Konjunktion/Einklang von Einsicht und Auflösung und Seelenwärme.

Europas Kindwerdung
Neptun die Auflösung  der Steuerung
im 6. Haus 
der Anpassung des Willens an die Gegebenheiten
mit Jupiter
dem Licht der Intuition.

Diese Konjunktion die in Horoskop und Verfassung Europas eingespeist ist zwischen 21 und 23,9° Wassermann = die, das heißt Wassermann,  eine Wahrheit ist, die darauf wartet, dass sie uns einfällt.  Diese hat heute Sonne zu Besuch, das heißt, sie empfängt heute das theoretisch mögliche Maximum an Herzwärme in Europa.
Der  Kreis der heute tagenden Chefs, wie viel sie wohl verstolpern werden, oder sind sie – das hieße aber:  sind wir? – reif für etwas unerwartetes, für eine Portion Demut am Ende, ein bisschen „Rührung, ein bisschen heimliches „werden wie die Kinder …“ Wie sollten wir sonst unsere (notwendigen) Fehler bereinigen können?
Auf dass das heute Mögliche möglich wird, dass die Öffnung zu einer Ge-Wandung möglich wird, die uns euroKulturen, so wie wir sind, egal ob hoch- oder quergestreift, egal ob Kreuz oder Adler, jeder ihr Licht und ihren Schatten, ihr Heil, lässt, eine Gewandung und Gewährung die uns unsere Wirtschaft als ein erträgliches Joch auf die Schulter legt. Das ist mein Gebet zur heutigen Konstellation …

USA 1776  China 1949  EUropa 2009,
vertraue Mensch
 die jüngste Verfassungsgemeinschaft des Planeten  
trägt an Lösungen
die nur in Europa geboren werden
können

Gespeichert: 11.2.2010, UTC 13:29, gepostet: UTC 16:21 und 18:15.

Kommentare:

  1. Lieber Mundanomaniac!


    "O Mutter halte dein Kindlein warm
    Die Welt ist kalt und helle,
    Und leg' es sanft in deinen Arm
    An deines Herzens Schwelle."


    Dem Kind Europa,
    das heute empfängt
    >das Maximum an Herzenswärme<,

    ist zu wünschen soviel
    von unser aller Herzblut,
    wie Du ihm hast gespendet.

    >Das ist mein Gebet zu heutigen Konstellation...<



    Daran schließt sich an
    mit herzlichen Grüßen
    Mythopoet

    AntwortenLöschen
  2. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    ...stell´ Dir mal vor,
    lieber Mundanomaniac,

    du hättest Deine heutige Betrachtung
    zu lesen gegeben direkt in (nicht-)
    irgendwelchem astrologixischen Forum:

    Das warme Licht in Deinen Zeilen
    hätte wohl rasch erkalten müssen
    bei dieser g-eis-tigen Atmosphäre...



    Halt´ Deinen astrologischen Esel stets gut warm!!

    Herzlich grüßt
    Mythopoet

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Mythopoet,

    meine Betrachtung heute habe ich zu ASC 22,5° Löwe, Sonne 22,5° Wassermann, in Resonanz mit "meinem" Saturn 22,5° Stier herübergereicht.

    Deinen Ko -mentar hat um 21:08 auf ASC 3,7° Waage, zu sammen mit Dir Saturn persönlich, hereingereicht.

    Das ist ein Tag hohen Besuchs. Und so ein Miteinstimmen ins Tagesgebet, wie es auch, am Tele- fon, meine befreundete Sophia in Bern getan hat, ist Co -munion, gemeinsames Schanzen, das braucht's. Du hast recht, der Ort dafür ist nicht irgendeine windige Ecke in gleich welchem Forum.

    Und im Stall habe ich noch einmal eingestreut ...



    Gute Nacht,
    Mundanomaniac

    AntwortenLöschen
  4. Noch etwas,

    grade lese ich in Astrologix von Willi am Schluß seiner Betrachtung zu Kaspar Hauser:

    Kaspar

    nimm mein wort
    wiege es in deinen armen

    sing dein lied

    und ich bin ein solcher
    wie nie ein anderer
    gewesen ist

    (Joachim Minnemann geb. 1949)

    zweimal am Tag gewogen
    im Arm,das Kind, das Wort.

    AntwortenLöschen