Freitag, 25. Februar 2011

Der Freiherr und der Geist der Wahrhaftigkeit


Ein fränkischer Freiherr ...

24.02.2011
SPIEGELONLINE
  Bundeswehrwerbung
GRÜNE WITTERN DEAL MIT "BILD"-ZEITUNG

Die Wehrpflicht wird abgeschafft, jetzt fehlt der Bundeswehr der Nachwuchs. Mit einer großen Kampagne will das Verteidigungsministerium nun um junge Soldaten werben - mit einem Schwerpunkt in "Bild", "BamS" und "Bild.de". Die Grünen werfen Guttenberg einen Deal mit der Springer-Presse vor.
Berlin - Das Verteidigungsministerium will dem drohenden Rekrutenmangel mit einer breit angelegten Werbekampagne für die Bundeswehr begegnen. Das Haus von Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) teilte am Donnerstag in Berlin mit, dass die Aktion von März bis Dezember in Fernsehen, Radio, Print- und Onlinemedien laufen soll. So will die Bundeswehr Freiwillige für den Dienst in der Truppe werben, um die Lücken zu schließen, die durch das Ende der Wehrpflicht zu erwarten sind.

Die Kampagne soll in drei Phasen ablaufen und unterschiedliche Schwerpunkte haben, sagte ein Ministeriumssprecher. In der ersten Phase, die in Bayern zum Teil schon angelaufen sei, werde in überregionalen Fernseh- und Radiospots die Bundeswehr als Arbeitgeber vorgestellt. Das Motto: "Bundeswehrreform, Deine Chance."
Die zweite Phase beginnt im April. Dann will das Ministerium speziell über die Laufbahn von Mannschaftsdienstgraden informieren. Ziel ist es, freiwillige Wehrdienstleistende und Zeitsoldaten für den Dienstantritt am 1. Juli gewinnen zu können. Schwerpunktmedien seien hier im Print- und Onlinebereich.
Dabei würden auf Empfehlung einer Agentur vor allem "Bild", "Bild am Sonntag" und "Bild.de" als Werbemedien genutzt, heißt es. Diese Medien seien für die Zielgruppe geeignet und hätten überregionale Verbreitung, begründete der Sprecher. Darüber hinaus würden aber auch in weiteren Print- und Onlinemedien Anzeigen geschaltet. Diese seien aber noch nicht vertraglich fixiert.
In der dritten Phase von Mai bis Dezember würden sich die Anzeigen auf regionale Verwendungsmöglichkeiten der Freiwilligen konzentrieren. Dafür wolle man sich an Radio-, Print- und Onlinemedien wenden, die eben diesen regionale Aspekt bedienten. Über die Kosten der Kampagne wurde zunächst nichts bekannt.
Trittin sieht "Bild"-Konstante bei Guttenberg
Wegen des besonderen Werbeschwerpunkts auf "Bild", "Bild am Sonntag" und "Bild.de" unterstellte Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg am Donnerstag im Bundestag einen "schmutzigen Deal" mit den Springer-Medien vor. Trittin wittert dahinter System: Es sei eine "Konstante" im politischen Wirken Guttenbergs, immer darauf zu achten, von diesen Medien unterstützt zu werden.
Tatsächlich ist das Verhältnis zwischen den Medien der " Bild"-Gruppe und Guttenberg ein besonderes. Gerade die "Bild"-Zeitung hat den Verteidigungsminister stets offensiv unterstützt, wenn dieser unter Druck geriet. "Wir finden die GUTT!", titelte das Boulevardblatt kurz vor Weihnachten, als der Minister wegen seines gemeinsamen Besuchs mit seiner Frau Stephanie bei der Truppe in Afghanistan in der Kritik stand.

Auch jetzt, in der Plagiatsaffäre, hält ihm die "Bild" die Treue. An diesem Donnerstag veröffentlichte die Zeitung auf Seite eins das Ergebnis des großen "Guttenberg-Entscheids": 87 Prozent der Leser hätten sich dafür ausgesprochen, dass der Minister im Amt bleibt. Mehr als 260.000 hätten an der kostenpflichtigen Telefon- und Fax-Abstimmung teilgenommen. Die Online-Umfrage auf "Bild.de" ergibt ein völlig anderes Stimmungsbild, hier sind mehr als 50 Prozent für einen Rücktritt Guttenbergs.
Der Sprecher des Medienkonzerns Axel Springer, Tobias Fröhlich, wies am Donnerstag die Vorwürfe im Zusammenhang mit der Werbekampagne der Bundeswehr strikt zurück. "Die Redaktion hat erst heute aus den Medien von der Anzeigenkampagne erfahren." Anzeigenbereich und Redaktion arbeiteten bei dem Konzern streng getrennt.
"Einen Zusammenhang zwischen der aktuellen Berichterstattung über Minister zu Guttenberg und den Werbemaßnahmen der Bundeswehr herzustellen ist absurd und lächerlich", sagte Fröhlich. Die von der Bundeswehr beauftragte Agentur sei bereits Ende vergangenen Jahres mit dem Vermarktungsbereich von Axel Springer in Kontakt getreten.
 
Votes zu Guttenberg

Guttenberg soll zurücktreten*
Guttenberg soll bleiben*
weiß nicht/egal*
sueddeutsche.
81
19

FAZ.net
74
26

Tagesspiegel.de
74
26

Spiegel.de
70
25
5
Abendblatt.de
69
31

RTL.de
65
35

Focus.de
64
36

WDR
60
40

Bild.de
55
36

Brigitte.de
55
39
5
Radio Köln
53
39
9
SWR3.de
45
55

Infratest dimap (für "Hart aber fair")
24
72

Bild (Fax-Umfrage)
13
87

Stichprobe am 24.2.2011 um 15 Uhr

5.12.1971
Karl-Theodor v. und zu Guttenberg
(Rot unterstrichen: das Mars - Quadrat, Türkis: das Pluto –Quadrat)


Jetzt, gleich am Anfang der Überlegungen, die Kapitulation:
Zur Person des „Kt.“ gibt das Horoskop nichts her. Wie zu Adolf Hitler oder zu Franklin D. Roosevelt, oder zu Winston Churchill gibt das Horoskop zum Mysterium der Person nichts her. Zu viele, tausende und mehr haben ein sehr ähnliches, genügende das gleiche Horoskop. Die Person bleibt ein Geheimnis.
Die Person- unerklärt – als  gegeben angenommen -  allerdings, dann ist es etwas Anderes mit dem Horoskop, dann zeigt die Konstellation des Geburtstags, noch genauer: die Konstellation des Geburtsmoments: dieses steht der Person zur Verfügung,  oder diese ist ihr genommen.

Da kann man denn im obigen Fall gleich sehen, was dieser Person fehlt: Geduld – weil?
Welcher unter den Tierkreisgöttern hat denn nun wahrlich keine Geduld – darf keine haben?
Darf der Frühling, das Feuer,  Geduld haben? Der Widder? Mars?
K.T. hat, das ist seine Stärke und seine Schwäche: er hat keine Geduld. Sein Herz – Sonne -  hat, sein Geburtstag zeigt es, keine: denn es hat seine Lebenssonne stärkste Resonenz – ( ~ 90 ° = Quadrat“) zu Mars.
Und, wie BILD richtig weiß, er ist ein Superstar – Sonne + Jupiter in engster Nachbarschaft. Der Strahlemann, der Prinz der Dummen. Und in dem Maße wie wir, jeder,  sein gerüttelt Maß an der Dummheit teilt, in dem Maß erleuchtet Kt. unsere Dummheit und sie  erhält vom Baron, wovon sie träumt: Prinz als Geschenk, ein Führer.
Nur - das ausgerechnet in Deutschland 2011:
1)     Ein Führer als Gottesgeschenk der Deutschen
2)     Der Führer steht über dem Gesetz
Man setze jetzt beliebigen Karl-Theordor ein und man hat den aktuellen Traum der „BILD dir eine Meinung“- Menschen, nette Stammtisch-Nachbarn mit ihrer Witterung für die gesunde und verlässliche Korruption in der Reptilien- und Säugetier- Welt wo der Ober den Unter sticht.
Endlich mal wieder einen, freut sich die Witterung,  der gerissener ist als die Konkurrenz – von dem träumt der Nachbar als Führer: einen der im allgemeinen Schlamassel die Gewinn-Gewinn- Strategien erkennt und durchzieht.
Und Karl-Theodor, die „Lichtgestalt“ auf dem Schoß der Gottesmutter im Hosenanzug, …
Wie gesagt, diese Bilder sollen nur zeigen, auf welchen Fundamenten wir als unbewusste Masse gebaut sind und wovon wir träumen – aber, Lichtgestalten sind nicht zu überstrahlen im Versprechen, allein,  im Liefern sind sie bestenfalls Obamas …
Denn die Gegenstände ruhen  schwer im Raum. Die „Gegenstände“ sind wir: unser empfindliches, von „Eliten“ zu oft und zu unbedenklich verfügtes Leben und wir haben besseres verdient als ungeduldiges allzu helles Strohfeuer.
Darüber hinaus ist K.T.‘s Mars eine Ungeduld  in den Fischen. Das ist ein Bild von Hintergründen, also unseren Sinnen verborgen, in denen privilegierte Kreise Abläufe an den Start (Mars) bringen und zünden. Anders gesagt, er ist ein heimlicher Zündler.

Und hier die andere Verknüpfung: das Quadrat Pluto+ Merkur, das K.T. mit all den Geborenen dreier Tage im Dezember 1971 teilt. Es ist die Verbindung der technischen und sozialen Intelligenz, wie sie der Merkur durch den Tierkreis „führt“, mit dem Herrn der Ungeborenen und der Toten, Pluto.
Der Merkur+Pluto bedeutet kurz übersetzt: der Weg zu den Toten.

Wir haben die Geburtsjahre um Hitler als Beispiel * 1889: Pluto + Neptun. Neptun natürlich = die Erlösung, aber Pluto besagt = keine Zeit für die Gegenwärtigen.
Und so bei K.T.: von seiner Merkur-Pluto-Intelligenz haben wir Gegenwärtigen nichts, sie gehört, gemäß der Konstellation, unseren Nachkommen insoweit, als sie von unseren schlechten Beispielen lernen.
Wie das gemeint ist? Weil im Beispiel Hitler,  das Heil (= Neptun) mit dem Nutzen für die Nachkommen ( = Pluto) verbunden war,  hatten die Zeitgenossen das Nachsehen. Beim Freiherrn ist es nicht das Heil sondern sind es die   Wege (= Merkur ) die mit Pluto (=  Opfer) zum  Nutzen für die Nachkommenden verbunden sind. Davon weiß natürlich der BILDLeser nichts, das weiß auch nicht K.T. Aber ein dunkler Drang hin zu den Toten ist mit astrologischer Sicherheit in ihm und ein Tiefenpsychologe, der seinen Namen verdiente, würde, wenn konsultiert,  ihm diesen seinen Drang in seinen Taumbildern erkennen lassen. Was man erkannt hat als Eigenes, damit kann man lernen, umzugehen. Der im unbewussten Dunkel gebliebene Drang hingegen ist gefährlich wie eine vergraben lauernde Mine.
Denn nur das bewusste Opfer das den Toten und den Ungeborenen Anteil einräumt an der Gegenwart, also all den Verwandten in der ewigen Kette  der opfernden Menschen – so etwas,  was Libyer derzeit erbringen, allein die bewusste Bereitschaft zum  Opfer lädt uns sterbliche mit mythischer Gegenwart auf: Freiheit, Heldentum und Freude.
Als Demonstranten in West-Libyen nachts in einen Feuerüberfall gerieten, schrien ihre verschiedenen Stimmen nur immer eins: „Gott ist groß, Gott ist groß!! Alahu Akbar !“– wie ihre Väter und Vorväter …

 
5.12.1971
Karl-Theodor v. und zu Guttenberg
Transit 12. Februar Plagiatsentdeckung

  • Venus im Steinbock, die (korrupte) Sippe vorm Gericht des Geistes, die Show wird beendet.
  • Der Verlaufs-Plan (Merkur +Pluto) wird aufgehoben = Uranus.
  • Das Schiefe (Uranus) wird in der Öffentlichkeit gerichtet = Saturn
Wie am Himmel, so auf Erden. Gott ist groß !

Gespeichert: 25.2.2011, UTC 20:00 gepostet: 20:31.

Kommentare:

  1. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    26. Februar 2011


    "Ich wünsche, dass Dein Glück
    sich jeden Tag erneue,
    dass eine gute Tat
    Dich jede Stund erfreue!
    Und wenn nicht eine Tat,
    so doch ein gutes Wort,
    das selbst im Guten wirkt,
    zu guten Taten fort.
    Und wenn kein Wort,
    doch ein Gedanke schön und wahr,
    der Dir die Seele mach
    und rings die Schöpfung klar."

    (Friedrich Rückert)


    Lieber Mundanomaniac,

    zu Deinem Geburtstag
    die allerbesten Wünsche!

    Herzlichst gratuliert Dir
    Mythopoet

    ...Eine offensichtlich
    gute Tages-Qualität:
    feiert meine Tante
    doch heute ihren 89...

    Beste Wünsche auch
    von meiner besseren Hälfte!

    AntwortenLöschen
  2. ... und rings die Schöpfung klar"

    Welch eine kühne Demut
    Mythopoet

    mit der Dein Rückert
    den Schöpfer lobt

    danke für dieses Wort
    Mythpoet

    und was immer die Post enthält
    die Du austrägst

    Euer Weg
    Ihr Zwei
    bleibe gesegnet

    Ein Pfeil sind wir
    zugleich Bogen
    spannen wir kühn
    im Spiel der Wogen

    Mundanomaniac

    AntwortenLöschen