Montag, 15. April 2013

"Zusammenhalt und Ruhe"

15. - 22.  4. 2013 
unter dem Nördlichen Tierkreis

und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305

(anklicken "Nachtansicht")




15.4.2013

Himmlische Wasserstände über der Murnauer Boje
von Montag bis Montag

(die wichtigsten)


Mundanomaniacs
Meditation von Zeichen und Zeiten
über den himmlisch - irdischen Spiegelbildern der Nordhalbkugel

als Anregung zum Beobachten und
eigenem Vor- und Nachsinnen

Gerettet hinter die Mauern der Stiere
"Venus", Herrin der Herden darf aufatmen
das wilde Land der Widder ist durchmessen und wie seit Ewigkeiten 

manches  ist durchgekommen durch den Hunger der Räuber

dennoch, die Rede von der Beteiligung derer mit Geldvorräten
an der Weltrettung
ist laut geworden

und nun ... die Zeit der Aufdeckung 
oder Widder
hat für Venus erstmal ein Jahr Ruhe

im übrigen jetzt am frühen Nachmittag
 zur Löwenstunde am

Feuertag

 Sonne über dem letzten Viertel der Widder-  Wildnis
das Spiel mit dem Feuer
denn  wann, wenn nicht im Löwen
hat dieses Spiel seine Zeit


der Brandschutz sollte auf der Höhe sein und der Fluchtinstinkt kindlich gesund

denn heute wie die ganze Woche zeigt der Himmel das Spiel mit dem Feuer
auf der Nordhalbkugel –


derweil Südhalbkugel : Sonne+ Mars in der Waage
die Zündung auf dem Theater
dialogische Zündung quasi




derweil bei uns im Norden der Kugel
sie das Milieu auf Straßen und Plätzen geändert hat ...
Gas-Geben auf Straßen und Plätzen
Merkur im Widder angekommen
das Lostoben der Böcke
gut zu wissen für Erfahrene

Jupiter bekommt den  Zunder von Merkur

in die Zwillinge serviert
um in der Not

- denn ein Merkur im Widder ist ein "blinder" Zwilling -
Passendes zu fügen
versammelt er rettende Kreise

Und wenn ein paar Tage dieser Woche ins Land gegangen sind
nähert der Erzähler Merkur sich Uranus an 

 Menschengott im Frühling der Narren
in seinem Dialog mit den Toten und den noch Kommenden

... in Gestalt von Pluto 

am First des Himmels
und seiner Resonanzen mit Uranus im Osten
im momentanen kardinalen Mehrjahresknoten
am Himmel der Nordhalbkugel
und da tobt einmal im Jahr hindurch
Merkur bis nächsten Montag

Durch Pluto überdies
sind diese Wochen weiterhin
überaus unüblich dimensioniert
Sonne/Merkur – Sonne /Merkur
Einmal uralt Element Wasser
Einmal ganz jung Element Luft
Elementare Resonanzen eine weitere Woche vom Königtum
der Elemente
durch Pluto
Fühlen  und Denken unserer Äonen
Grünes und blaues Licht der Verwandtschaft
Besucht von den Träumen der Toten
im Leben
die Pluto mit sich führt

und Saturn
die Geduld der Erde an höchster Stelle
wacht persönlich über die Herzen
denn stets wacht die Skorpionin
und ihre Schar
über die Werte der Sonne und ihres zentralen verschenkenden Herzlichtes
und die ja nur der allgereiste Vater im Licht des Saturn kennt
weil er die Herzen aller Kinder
studiert und richtet

die tief in den Eierstöcken  des Universums
ihren  Schicksalen  entgegen träumen

und Mond besucht
ab morgen Schoß und Seelen der Dinge und Erscheinungen
und erleuchtet wie jeden Monat eine Woche
die Dunkelheiten im Inneren

„und an Arme und Brust meiner Mutter gefesselt und an ihre Substanz, bringe ich meine Substanz zum Zusammenhalt und zur Ruhe“
[ Tractatus Aureus]
(Jung, Psychologie und Alchemie, 1987,  177)

Geschrieben und gespeichert UTC 12:20, gepostet:UTC 12:39.



Kommentare:

  1. Ich finde, lieber M.M....

    dass schon alleine die "Übertitel" Deiner wöchentlichen Meditationen eine ganz besondere Qualität besitzen. Über die man intensiv "vor" - und "nachsinnieren" kann. Von ein oder zwei "Kurzbegriffen" in die Weite des unermesslichen Alls. Und wieder zurück....

    Besonders einprägsam sind für mich diesmal die folgenden Sequenzen:

    "...Das Spiel mit dem Feuer
    denn wann, wenn nicht im Löwen
    hat dieses Spiel seine Zeit..."

    "...Der Brandschutz sollte auf der Höhe sein und der Fluchtinstinkt kindlich gesund..."

    "...Gas-Geben auf Straßen und Plätzen Merkur im Widder angekommen das Lostoben der Böcke
    gut zu wissen für Erfahrene..."
    ____________________________________________

    LG
    Astrophil

    AntwortenLöschen
  2. "...und Mond besucht ab morgen Schoß und Seelen der Dinge und Erscheinungen
    und erleuchtet wie jeden Monat eine Woche
    die Dunkelheiten im Inneren..."
    _________________________________________

    Und heute, im Laufe des Tages in Ruhe die "Stätten der Altvorderen" besucht. Friedhof im Frieden.....

    Astrophil

    PS:

    Mit Rundfahrt durch die sterbende marode Stadt über die Grenzen hinaus und über den immer kahler werdenden Berg. Erstmals seit Langem!. Behalte Dir Deine gute Erinnerung.......

    AntwortenLöschen
  3. Das tue ich und wenn ich mein "Wiener Tagebuch" von 1999 finde, dann bekommst Du es.
    Jedenfalls Nussdorf scheint es noch zu geben. Friedhof Nussdorf? - Deine Altvorderen?

    Danke für "Übertitel" - da habe ich immer, wenn alles im Editor ist, einen Schuss frei.

    Montag vor kurzem, Bojen-Bericht abgespeichert aber noch ohne Übertitel, mit Irma bei Mittagessen, sie: "Bist Du schon weiter mit Deinem Schreiben?" Ich: "Bin schon fertig". Sie: "Thema?" Ich: "Weiß ich noch nicht". Ha ha ha.

    Mundanomaniac



    AntwortenLöschen
  4. Mein heutiger "Schlüsselsatz" - auf verschiedenen Ebenen:
    __________________________________

    "...Fühlen und Denken unserer Äonen
    Grünes und blaues Licht der Verwandtschaft
    Besucht von den Träumen der Toten
    im Leben die Pluto mit sich führt...."
    ___________________________________

    Ja, damals - 1999 - war "die Welt" in Wien zumindest noch halbwegs "in Ordnung". Und auch die "menschlichen Qualitäten". Ein markanter Umkehrpunkt - hin zur allgemeinen Verschlechterung - ist für mich nach wie vor die damalige markante Sonnenfinsternis...
    _____________________________________________

    Meine Altvorderen ?. Nein, die wohnten einst in Nussdorf. Begraben sind sie weiter draußen...

    Nussdorf gibt es schon noch. Aber in welchem Zustand ?. Neben geplanten "Abrisshäusern" renovierungsbedürftige fleckige "Wohnkasernen", durchbrochen von scheinbar "modernen Architekturen". Wenn sogar die "Chinesenlokale" und "Wettbüros"(welche einst gemütliche Gaststätten und lokale Geschäfte verdrängten)schließen und tote, zettelverklebte und staubmatte Fensterhöhlen hinterlassen...

    Und Du mit Deinen "Übertiteln" machst es offenbar so wie ich einst beim Malen meiner recht eigenwilligen Bilder. Der "Titel" kam immer ganz zum Schluss....

    Astrophil

    AntwortenLöschen