Sonntag, 8. November 2009

Topdogs invite Underdogs

Diese Woche war auf der Weltbühne von Washington ein diskreter Akt zu vermerken, der den Rahmen des bislang normalen Unnormalen sprengte: Ein „sitdown“ im Finanzministerium in Washington .
Am Montag (es gibt bislang leider keine Uhrzeit) kam es in Washington zu diesem außergewöhnlichen Meeting: höchste Beamte („senior officials“) des Treasury, einschließlich des Finanz-Ministers Geithner, trafen sich mit einigen ihrer schärfsten Kritiker, 8 Bloggern aus der Finanz-Blogger-Scene, zu einem zweistündigen Gespräch. Wie es heißt, seien weitere Blogger eingeladen gewesen, diese 8 aber kamen, per Auto, per Bahn, per Flug – alle auf eigene Kosten.
Das Treffen ist insofern bemerkenswert, weil aus Kreisen der Obama-Administration die Finanz-Blogger bislang als naiv und nicht ernst zu nehmen abgetan worden sind.
Hier ein Bericht eines Teilnehmern einschließlich seiner Links zu den sehr lesenswerten Berichten der anderen:
In einem Kommentar zu diesem post schrieb mundanomaniac:

“My first idea was, this was a meeting, which the then masters of the universum of 1517 in Rome didn't concede to the reformators.”
Ein weiterer Kommentar führt in dieselbe Richtung:
Todd (mail):
“I was thinking about the STO's (Senior Treasury Officials) willingness to sit down with bloggers and it made me think of changes in media today and how this time is certainly NOT different.

It reminded me of Martin Luther's attack on Pope Leo the X's church via the use of the printing press. Pope Leo X the tenth is probably one of the top Popes that the church would like to forget. He was in fact never a priest but was instead the son of Lorenzo de' Medici and great-grandson of Cosimo de' Medici. Cosimo was at the helm the Medici bank when it collapsed under the weight of non-performing loans and misappropriation of state funds. Funny how that works. Pope Leo was famous for the sale of indulgences or free passes to heaven for anyone convicted of just about everything. He was also known for having parties where little boys jumped out of cakes. Martin Luther highlighted the massive flow of funds over the Alps from German states within the Holy Roman Empire to Rome and the strain they placed on German states.

The STO's and our executive are reaching out not to learn from you or to hear you complaints. They are reaching out because you are well informed, insightful and widely accessible. Mainstream media is too compromised, lazy and uninformed to be a threat to them. With the exception of Bloomberg and Reuters, I doubt that most business desks at newspapers could decipher the difference between JP Morgan's filings and Citi's. You are a representative of the unwashed masses (a good thing). Your writings (blogs in general) are seen as crude, unprofessional and dare I say heretical. Keep up the good work. I await your 95 Theses.“

Nun zur Astrologie.

Das schärfste Raster steht, wie gesagt,  für die Analyse nicht zu Verfügung, wie haben keinen Aszendenten. Aber die Betrachtung des Tageshoroskopes bringt doch Gewichtiges:

2.11.2009, (UTC 12:00) Königsresonanzen hervorgehoben


Hier zeigt sich auf der Ebene der Tages- Konstellation:
  • Das Saturn/Pluto-Quadrat. Es konfrontiert Saturn (= der Staat, das Offizielle) mit Pluto (die Opfernden). Pluto betrachte ich als Anzeiger für die, nennen wir sie: ideellen Blogger, speziell die Finanz-Blogger, weil all die Arbeit, welche sie investieren, rein gratis und als Geschenk für die Allgemeinheit zugänglich ist.
  • Durch Sonne/Merkur im Skorpion ist das uneigennützig kritisch handelnde Moment des Tages eine Potenz des Pluto, welche das spekulative Ego-Potential des Mars im Löwen und die eigennützig und unkritisch hinnehmende Herdengefolgschaft des Mondes im Stier herausfordert.
Soweit die Tageskonstellation.

Tief interessant in meinen Augen ist die Betrachtung der Resonanzen zu den Planetenorten der Königskonjunktionen der vier Elemente.

Sonne auf dem grünen Neptun der Konjunktion im Wasserelement von 1305. Diese Resonanz, für die Sonne nur am 2. November zugänglich, zeigt, ausgehend von Neptun, eine „Kindwerdung“, einen präzedenzlosen Neuanfang aus der Tiefe des kollektiven Fühlens. Und so ist es kein Zufall, dass der provokatorische Mars des Thesenanschlags von Martin Luther an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg genau diese Position hat.

31.10.1517, Wittenberg
  • Dass in diesem Fall nicht Neubeginn durch Provokation, sondern, gemäß Sonne, Neuanfang durch Lebenswagnis konstelliert ist, lässt auf etwas besseres, als eine Katastrophe unüberwindlichen Hasses hoffen.
  • Venus, als „Inhaberin“ des Saturn, dem wiederum Pluto und damit Sonne/Merkur im Skorpion Untertan sind, diese mächtige Venus, Herrin der Vergemeinschaftung und der Begegnungen, empfängt die Resonanz des Luft- und des Feuerpluto und der Erdsonne. Es ist wohl diese Venus, in deren Verfügung seit dem 30. Oktober sich Saturn befindet, die diese außergewöhnliche Verbeugung des offiziellen Washingtons vor den „Nichtswürdigen“ aus den Tiefen seiner Motivation hervorgerufen hat.
  • Schließlich ist Uranus exakt auf dem Resonanzgrad des Neptun von 1980, dem Neptun der jungen Königskonjunktion im Luftelement. Uranus/Neptun, das bedeutet, so selten, wie es konstelliert ist, immer einen völligen Neubeginn im Denken, der sich, wie Döbereiner sagt, der schockartigen Wahrnehmung einer bislang unbewußten Wahrheit verdankt.
  • Womit ein Letztes zu konstatieren wäre: das Überwiegen der blauen, sprich Luft-Resonanzen, besagt, dass dieser Tag in seinem vorwiegenden Anteil dem neuen Denken zuzurechnen ist. Da das Denken die Wege des Bewusstseins bahnt, werden die Folgen in der weiteren Entwicklung, unabhängig davon, was die Akteure auf beiden Seiten heute darüber denken, nicht ausbleiben.

Gespeichert: 8.11.2009, UTC 16:40, gepostet: 17:05.

Keine Kommentare:

Kommentar posten