Mittwoch, 15. September 2010

Eine zündende Frage

Königskonjunktion im Luftelement von 1980
Transit 15.9.2010

 Heute ein Zündfeuer des Geistes und das verborgene Ende der eitlen reichen Familiendämonen.

"Warum zeigen wir weiter Nachsicht mit der Fiktion, dass Banken Privatunternehmen seien?"

Yves Smith, naked capitalism, NY, 15.9.2010, 3:27 a.m.
 It’s great fun to see the Basel III rules, which for the most part been treated with undue reverence by the media and many commentators, get the drubbing (Prügel) they deserve. Per Wolf:
To celebrate the second anniversary of the fall of Lehman, the mountain of Basel has laboured mightily and brought forth a mouse. Needless to say, the banking industry will insist the mouse is a tiger about to gobble up (verschlingen) the world economy. Such special pleading – of which this pampered ( verhätschelte) industry is a master – should be ignored: withdrawing incentives for reckless behaviour is not a cost to society; it is costly to the beneficiaries. The latter must not be confused with the former. The world needs a smaller and safer banking industry. The defect of the new rules is that they will fail to deliver this.
Ein langer Super-Artikel:

Mundanomaniac

Gepostet:  15.9.2010, UTC 13:11.

... und,  weil es so schön weh tut: Anti-Lemming 15:22 (UTC 13:22) Mars am MC
(über Oberbayern)

Anti Lemming: Kicky - China und Europa

"China's share of global GDP -- 40 percent [ 2040] -- will dwarf that of the United States (14 percent) and the European Union (5 percent)30 years from now.... European percentage contribution to global GDP will tumble, shrinking by a factor of four, from 21 percent to 5 percent, in a generation."

Das globale Wachstum bis dahin dürfte m.Mn. eher kleiner werden als in den letzten 20 Jahren - was bedeuten würde, dass China auf Kosten der anderen wächst.

Wenn das, was der Autor oben schreibt, nur in Ansätzen stimmt, könnte man mit einer Kombination von long China/short USA+Europa die chin. Outperformance einsacken, ohne große Risiken einzugehen.
...
Ich glaube allerdings, dass der oben zitierte Autor falsch liegt. Denn es wird in China eine  Revolution gegen Maos turbokapitalistische Ex-Revolutionäre geben, und  die Geldsäcke der Amis und Europäer werden komplett verstaatlicht. Die neuen Milliardäre kommen alle auf den Scheiterhaufen. Eine Welle der Vernichtung wird rollen - von Asien über Russland, Deutschland, Frankreich und Spanien bis zum Azoren-Tief.

position:

long hong kong bong

Kommentare:

  1. Lieber Mundanomaniac
    ich denke wir koennen gar keine Analysen anstellen zur Zeit :
    wenn wir diese kommenden Jahre erleben ohne Krieg , dann koennen solche Analysen wichtigkeit bekommen .
    So wie es aus meiner Betrachtung aussieht ,sind wir seit Jahren in eienr Sackgasse , und stehen nun alle vor einem unloesbaren Problem : es ist nicht bezahlbar , nirgends auf der Welt .
    Und koennte lediglich eine Erlassung aller Schulden und ein kompletter Neuanfang helfen ,aber das wird keiner mitmachen .

    Und Wirtschaftskrisen wurden imemr auf die eine Art geloest .

    Stell Dir vor ,der Euro kippt und saemtliches Privatvermoegen wird wertlos .

    Da sind einige , die glauben ,das sie 1:1 gewechselt werden .

    Oder auch der Wahnsinn mit dem Gold oder Silberkauf ,absoluter nonens ist das .

    Gold wird dann auch keinem mehr was nuetzen ,wenn es rummst ,und wenn derjenige dann Gold wieder verkaufen kann ,wird der Goldpreis minimal sein .

    Den Reibach machen ganz wenige , und die sind schon kraeftig dabei .

    Ich wuenschte es waere anders ,aber gerade jetzt sieht man ueebrall ,worauf es hinauslaeuft .

    Haette ich trotz meiner Einstellung niemals erwartet .

    Da wird auf dich noch viel Arbeit zukommen Mundanomaniac , um den dann Aufwachenden zu erklaeren ,warum die Welt so ist wie sie ist .

    liebe Gruesse
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Mundanomaniac ,
    Irland und Portugal am Freitag nur noch durch die EZB vor dem Offenbarungseid bewahrt .
    Solange es nun dauert .
    Es wird nun eng .
    Überall spitzt es sich zu .

    Dir einen schönen Wochenbeginn wuenscht
    Helga

    AntwortenLöschen