Samstag, 7. August 2010

Mit Erd- und Feuersmächten

„Man soll die Zukunft nicht vorhersehen, sondern möglich machen.“

Mit diesen Satz hat Antoine de Saint Exupéry die Aufgabe beschrieben.

Große Katastrophen sind große Unwahrscheinlichkeiten. Es ist unwahrscheinlich, dass vier Riegel gleichzeitig geöffnet sind. Dieser Riegel-Puffer stand der Schöpfung, nach meinem statistischen Glauben, immer zur Verfügung.
Demnach  wäre etwas so Unwahrscheinliches, wie  eine große Überkatastrophe,  immer ein astrologischer Selbstläufer. Exemplarischer Anschauungsunterricht. Wohl der Zeit, in der sich bei vier geöffneten Riegeln  nicht gerade hochgerüstete Armeen gegenüberstehen und ein paranoides Weltenretter - Genie  gerade einen todsicheren Plan hat ...

Und hier nun, und jetzt,  nur  Natur, nur natürliche Brände in Russland ?

Nach dem Äquinoctium 2010/11, untersucht im letzten Blog, erscheinen sie auf eine Zone zwischen Moskau und dem Ural bezogen.
Die Wahrheit aber sieht anders aus:



Das Bild zeigt drei Zonen, die von Rot gesättigt sind. In der Mitte das Gebiet östlich von Moskau:

Und das Gebiet zwischen dem Ural und der südöstlichen Ukraine (ob das Steppenbrände sind oder brennende Weizenfelder?):





Soweit die Tatsachen der letzten 24 Stunden.
Fragen wir also das aktuelle Erdseptar, dieses ominöse Mars/Jupiter – Doppel-Feuer- Exemplar eines Erdseptars, das 30. Septar nämlich:

2005 - 2012

 Königskonjunktion im Erdelement von 1802
30. Septar vom 17.7.1831, UTC 22:37
auf Moskau

Da haben wir sie, diese Jupiter/Mars Feuerresonanz, wie sie zwischen 2005 und 2012 über die Nordhalbkugel wandert, und wie sie Ausdehnung + Entzündung bedeutet.
Und, wie Mond, die Wohnhöhlen, und Uranus, das Unbegrenzte, zum Ort von Ausdehnung und Entzündung werden.
Irgendwann in diesen sieben Jahren ist jeder Ort dran …
Der grüne Erd-Rhythmus nun, der vom Himmel kommende des Sinns (oder Un-Sinns), Rhythmus des Empfangenen oder Verdrängten, Rhythmus des von "oben" kommenden Sinns, dieser grüne, weil von den Fischen herkommende, Rhythmus wandert, erkennbar, im August, über Mars als reale Entzündung an jenen Orten, wo Merkur und Sonne die Zentren des Lebens und ihre Umräume bezeichnen.
Denn: Mars wirkt dort, wo sein Herrscher – von Löwe: Sonne – herrscht.
Nun ist Moskau – Aszendent Zwillinge – Erscheinungsort dieses Zeitplans, und  Gebiete im Osten und im Westen.
Der Ural ist hier mit Aszendent Krebs präsent, aber, weil Mond Teil dieser Konstellation ist, brennt es auch dort und die Siedlungen erscheinen besonders bedroht.

 2005 – 2012:
 Königskonjunktion im Erdelement von 1802
30. Septar vom 17.7.1831, UTC 22:37
auf Perm im Ural

Hier erscheint der grüne Rhythmus nicht problematisch, der rote Rhythmus aber führt, ausgehend von Krebs,  den realen Bestand ins neunte Haus gradenwegs in die Begegnung mit Jupiter/Uranus in ihrer Resonanz zu Mars: sich ausdehnende Entzündungen im Unbegrenzten. Dagegen weist das Horoskop der südöstlichen Ukraine, z.B. Dnepopetrowsk 48‘36°N, /35° E keinen wesentlichen Unterschied zu dem obigen von Moskau auf.

Nun zu den Septaren der Königskonjunktion im Feuerelement:
2009 - 2016
Königskonjunktion im Feuerelement von 1603
59. Septar vom 17.12.1661, UTC: 8:45
auf Moskau

Nicht wahr? Was soll man da sagen? Noch einmal die ausgedehnte Entzündung im Unbegrenzten unter Einbeziehung diesmal nicht nur der Nester des Lebens im Zeichen des Mondes, sondern,  im Zeichen der Venus,  gleich auch der Ansiedlungen überhaupt.
Und wo ist Moskau in der Zeit?
Seit dem 17. Juli 2010 auf dem Roten Zeitweg des Widders, das zweite, das Daseins-Haus betreffend:  die versteckte und unerwartete Entzündung; und auf dem grünen Zeitweg, dem Sinn-Weg der Fische: die Jupiter-heiße Fügung der Grenzen des Zuträglichen ins Gedächtnis des Lebens.

Soweit die Astrologie in Kurzform.

Zu sagen, zu warnen obliegt mir , wenn es dafür noch nicht zu spät ist: die Jupiter/Ausdehnungs - Uranus/Gas - Mars/Transporte des Erd- und Feuerseptars sind nicht nur konventionell schädlich. Die Brände sind, die Rede war vom Oblast Brjansk, in der Lage, ihren Jupiter, sprich den Ferntransport, zu bewerkstelligen und  den seit Tschernobyl strahlenden Waldboden an den Himmel und auf die Reise nach Westen zu schicken. Polen hat schon reagiert, als nächster Adressat, und Feuerwehreinheiten geschickt.
Jetzt aber ist, (wann, wenn nicht jetzt?) die Stunde Europas und seiner Löschflugzeuge.




Die Aufgabe, im Sinne Saint-Exupérys aber, die den Enkeln eine lebbare Welt erschüfe,  wäre, orientiert an den Kanadiern,  eine teils moderne teils "traditionelle" Eurasische Wald- und Feldfeuerwehr zu schaffen, die auch dem Klima-Wandel standzuhalten vermöchte. Sonst droht Verwüstung und Versteppung der Lebensräume.

Gespeichert: 7.8.2010, UTC 16:37, gepostet: UTC 17:07.

Die Karten stammen von:


maps.geog.umd.edu/website/Activefire_HTML/viewer.htm?MAP=RUS-ArcIMSparam&DATALIST=,wc,wco,nb,mafd24,ER,&BANNER=RUS_banner&ele_fire=fireAims&requiredMap=Russia
maps.geog.umd.edu/website/Activefire_HTML/viewer.htm?MAP=RUS-

Für den weiteren Verlauf:   
www.fireworld.at/cms/story.php?id=28880

Kommentare:

  1. Hallo,
    zur Gr.Konj. von 1603 -
    da hab ich (Astrodienst/Astrolog et al) 6:55, evtl. 6:53 GMT.
    Gegenüber den hier verwendetem Horoskop (Septar 1661)ergibt das den doch recht beträchtlichen Unterschied von rund 12, 13 Minuten.
    ?
    Freundliche Grüße, Gelegentlichmitleser

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gelegentlichmitleser,

    Auch ich benutze für die Feuerkonjunktion UTC 6:55.
    Die Septare rechne ich immer auf 2°2'16'' aus.
    Ich würde mich freuen, wenn Du mir das mit den 12-13 Min. erklären würdest.

    Auf jeden Fall Dank für die konstruktive Kritik.

    Mundanomaniac

    AntwortenLöschen
  3. Also, wen ich mit Hermes das Solar/Septar der G.Konj. von 1693 /6:55 GMT berechne - das auf 1661 bezogene, dann habe ich eine Zeit von 8:58, für Moskau einen AC von 27 Wassermann - das passt ja, denn die ganze Stadt ist vernebelt, da sittz doch z.Z. der Neptun.
    Rechnet dein Programm die Solare falsch?
    Auch der astrodienst hat meine Werte.
    Grüße
    Mitleser

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab geantwortet - finde aber meine Antwort nicht. Nochmal: rechnet dein programm evtl. die Solare/Septare falsch: Das Septar für Moskau hat 27 Grad Wassermann - siehe die Nebelschwaden, die da durch die Stadt ziehen (Rauch)
    Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Ich rechne die Zeit nicht mit einem Programm aus sondern sondern mit der Treindl-Ephemeride von HORA.
    Danach beginnt 26°2' um UTC 8:39 und
    26°3' um UTC 9:03
    gesucht sind 26°2'16" welche nach 6,4 Minuten erreicht sind, also 8:45:24.

    ???

    Gruß Mundanomaniac

    AntwortenLöschen