Montag, 1. Juni 2020

Wie schon letzte Woche: der blinde Neubeginn durch Hingabe an den Zorn

1, 6. - 8. 6. 2020
0:00 UTC
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier  Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
(Anklicken vergrößert)


Genesis 2.

"15. Und Gott der Herr nahm den Menschen
und setzte ihn in den Garten Eden, dass er ihn 
baute und bewahrte.
16. und Gott der Herr gebot dem Menschen
 und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäumen
im Garten.
17.  Aber vom Baum der Erkenmtnis des Guten 
und  Bösen sollst du nicht essen, denn welchen 
Tages du davon issest, wirst du des Todes sterben.
18. Und Gott der Herr sprach: Es ist nicht gut, 
dass der Mensch allein sei ich will ihm eine
Gehilfin machen, die um ihn sei."



aber Gott hat auch die Schlange gemacht, damit durch die Erkenntnis von gut und böse der Mensch sich vom Tier unterscheide.
in der Erzählung von den Alten spricht der Geist des Menschen sich aus. 
Damit durch wieder - Erwachen dessen, der das staunt, was der Mensch als Kind zu tun pflegt, der staunende =  'reflektierende' Mensche wiedergeboren werde.

Dieser mag in allen vier Himmelsrichtungen geboren sein oder zu allen Tag-und Nacht-Zeiten
sogar in allen 12 Tageszeiten,  gleichwie der Raster eines Sterns im Universum, Summe einer Wolke X, verdichtet zu einem Stern X, das Chaos auf seine charakteristischen Bahnen, nach den Gesetzen des Universums sinnvoll  verteilend,

aus welchem Chaos mundanomaniac' s Geist hier einen unverdächtigenden Ort in Mitteleuropa bezogen hat,  x lange nach seiner Aktualität eine astrologisch gelebte Allee hinterlassend ...


und noch lässt ...

23. Woche 2020

was soll's 
fangen wir mit dem Anfang an 

Mars
wie schon letzte Woche
= der blinde Neubeginn

wie in Skorpion als Verzicht
so jetzt
 in Fische 
Neubeginn als Hingabe
an die Sanftheit = Neptun
und  Mars = Zorn

als Fernwirkung 
aus der Tiefe 
der Psyche 
Fische
zur Höhe der realen
differenzierten Geometrie
der Informationen
Zwillinge
Zu einer Woche des Quadrats 
von Hingabe und Berechnung

Mars Neubeginn im Geist  zu 
Sonne Leidenschaft 
auf Straßen und Plätzen

Mars /Sonne
Energie (Zorn) + Leidenschaft

so eine intensive Woche gibt es nur 4 x in 16 Monaten: 1 Konjunktion, 1 Opposition, 2 Quadrate.

derweil eine dritte Gottheit
von Fleisch und Ausgleich
= Venus
Göttin von
 Schwere und Erleichterung
Stier und Waage
Göttin der Mitte
rückwärtswandernd 
mit Sonne
die Plätze tauscht 
diese Woche
somit
 Mars/Sonne/Venus
Quadrat
von Zorn, Herz und Mitte

was gibt's da für's Menschenhirrn zu begreifen
wo doch allem reflektierten Begreifen 
Erlebnis und Anschauung
zugrunde liegt
und die Anschauung für Jedermann
zeigt uns den
 Geist der Zeit 

also der Neubeginn des 'Anthropos'
des unbewussten  wirklichen Menschen in uns
erfolgt über die unbewusste Hingabe
an die kindliche 
Unschuld des Menschen
in seinem Zorn und seiner Güte
in Schoß
des Vaters

die als Fische in jedem Wesen
lebendig 
unbewusst
innewohnt

Hiermit haben wir im  A n t h r o p o s  in uns das unbewusste, sinnlich nicht wahrnehmbare  Mars/Sonne/Venus-Geschehen, zu dem die reife astrologische Anschauung sprachlich die Merkurische Brücke bauen kann  in Krebs. Brücke wohin? 
Krebs baut die Fühl-Brücke immer  zum 
Mütter- Schwester -Gattin - Hure - Freundin- Mäßigen
beim Mann in der Seele
bei der Frau im Fleisch


schließlich zum Merkur 
ein Gott der Luft und der Erde
 eine soveräne Herrschaft über die
 Wunder des Wortes
 in der erschaffenen 
Welt = Zwillinge
und Seele = Jungfrau
 die nun von der Woche 
zum Jahr
 zum halben Jahrtausend
 führt über 

die Herrschaft des 
Mondes
Gott der Empfänglichkeit des Fühlens
über Merkur in Krebs 
und seine
Herrschaft über
Sonne und Venus
und damit über
Uranus's Herrschaft über
Saturn und seine Herrschaft über
Jupiter +  Pluto
und deren Herrschaft über
Schütze und Skorpion
welchen allen der Anthropos
in uns  gewogen ist
gemäß ihrem Maß

was auch immer wir Menschen bislang versäumen zu denken

das Tröstliche: die Konstellationen bestrafen uns nicht, wir selbst, unsere Ausblendungen, von Kind auf an, sind es, die uns strafen, weil sie uns fehlen für die zweite Lebenshälfte, wo nicht mehr um die Ausfahrt ins Leben,  sondern um's Heimkommen  geht.

Astrologie ist auch darum Therapie weil sie unabhängig vom Zeitgeist die Archetypen im Anthropos überpersönlich in uns markiert.

Mehr Einklang mit Gottes Schöpfung geht nicht, als aus dem Unbewussten des Tagen den unbekannten Sinn zu empfangen. Das ist für einen aus dem Fühlen schöpfenden Krebs-Aszendenten natürlich leicht gesagt, erst recht wenn er  die Sonne in den Fischen hat, wie zum Beispiel der große Astrologe Wolfgang Döbereiner. s.. hierund hier und mundanomaniac auch.

Was fehlt uns für diese Woche? Nichts, beziehungsweise alles, denn Merkur, der über Zwillinge den Schlüssel zu allen Sprachlichen 'in der Hand' hält, wird, ist, es sei nochmal gesagt,  selber beherrscht von Nacht und Fühlen und Familie, kurz: vom feuchten Schoß des  Krebs und der Gottheit der Nacht-Hälfte des Tages,  Mond. 

Und Mond wandert bis Donnerstagabend 
durch die Täler
 und Höhen 
der Seele,
um  dann sich die Höhen des außerzeitlichen Geistes 
über den Zeitgeist 
= Schütze
hinaus
zu erschließen
und 
über die regierenden Symbole 
der 'ewigen Widerkehr' 
im Leben eines 
Sternes
heimzufinden

ab Sonntag Mond zurück auf dem Pilgerpfad
Steinbock
des Monats


Du mußt jetzt nichts bewusst begreifen. Lass 'es' arbeiten in dir, an was? Am im Unbewussten wachsenden Bewusstsein, der Goldblüte.



Entwurf: Sonntag, 31. 5. 2020, UTC 14:47. Gepostet: Montag 1.6.2020, UTC: 14:46.


Dokumentation



n. Korrektur


n. Korrektur 2












Keine Kommentare:

Kommentar posten