Montag, 28. Dezember 2009

Die blaue Zukunft, Europa-Suchspiel, 8. und letzter Teil


28. 12.  2009 - 4. 1. 2010
unter dem Nördlichen Tierkreis
und unter den Nördlichen Königskonjunktionen
der vier Elemente Feuer, Erde, Luft und Wasser
aus den Jahren 1603, 1802, 1980 und 1305

(Anklicken vergrößert)






Einmal in 700, 800 Jahren ereignet sie sich, die volatile Konstellation der Königskonjunktion im Luftelement. Ich erkläre mir ihre Bedeutung indem ich mich frage, wofür die Luftzeichen/Monate unentbehrlich, zuständig,  letztlich - verantwortlich sind.

Der Tierkreis erteilt die Antwort in der Unschuld der Zeichen Zwillinge, Waage und Wassermann, der Luftzeichen ...


3 Luftzeichen
3 Räume

Wassermann 
Waage
Zwillinge

seltsam, kein einziges Tier - 
drei von zwölf sind sind Menschenlandschaften

Im Bilde der Luftzeichen erscheint  aufsteigend das Menschenjahr
 





Im Licht des Guten 
und im Schatten des versteckten Bösen erscheinen 
Zwillinge, Waage und Wassermann als
Menschenbrüder, Menschenwerk und Menschenweise


Ihre drei Gebieter am Himmel, Merkur, Venus und Uranus, wie sie lagerten zur Königskonjunktion vom 31.12.1980 so  sind in  meiner Tierkreismatrix (s. unten) in blauer Farbe gekennzeichnet .
Diese blauen Resonanzquellen sind erst 29 Jahre alt, heute Sylvester - Abend, haben sie „Jahrestag“. Gemessen an den 705 Jahren in welchen  die Resonanzen der Wasser-Konjunktion fast 25 Generationen (zu je 30 Jahren) begleitet haben, sind die Resonanzen der neuen Luftkonstellation in uns natürlich erst im Kleinkindstadium, anders gesagt:  die bislang unbegangenen "himmelblauen" Menschenpfade eines „neuen Denkens“, „neuen Liebens“ und „neuem Erkennens“, auf denen sich der neue Mensch übt, sie werden uns  durch die neuen Resonanzen aufgeschlossen,   aber der Neuaufbau aus der Tiefe, der ganz von selbst erfolgt ... erst, wenn "etwas" im  Herzraum voranfliegen darf,  bewusst gelassen vom Bewusstsein wird, erst dann kann Gottesresonanz sich im Menschenalltag ansiedeln.

Und da die Jungen ein solches, ein Bewußtsein noch nicht haben können, weil  dieses nur als Frucht aus Lebenserfahrungen entsteht (Verlust macht bewusst), darum müssen in der Luft - Frage der Erneuerung des  Menschen die Alten, zumindest aber die Älteren vorangehen.




In der Verfassung der Europäischen Union erkennt man zwei blaue Resonanzen:


1.1.2009, MEZ 0:00, Brüssel in der Tierkreismatrix


Hier ist nun erkennbar, und formulierbar dass die  Verfassung Europas  Aspekte der neuen Königskonjunktion im Luft-Element enthält. Sie sind es, die sich uns allen zunächst unbewußt, "an den Fundamenten" einwohnen, ohne dass davon jemand bewusst etwas bemerkte – denn bewusst bedeutet immer, dass ein Inhalt dem Ich vorgestellt worden sei.
Dieses  Vorstellen versuche nun gerade ich in Mundanomaniacs Tagebuch. Später werden es mehr sein. Das ist also das, in dem die Älteren vorangehen müssen: bewusst heißt vorgelebt. Ohne Worte. Das ist das Unreife aller Vorträge, weil die reife Weisheit schweigt ...

 „Luft“ ist mehr, als nur all das Gasförmige, das die Sinne wahrnehmen oder nicht wahrnehmen. Was zum Beispiel ist geträumte Luft, gedachter Wind, was ist mit dem Sinn, der nur im Nachhinein erkennbar, durch unser Dasein weht?
Luft physisch und "Luft" psychisch.

  • Das Erkennen, das Ent- und Aufdecken, der Vogelblick, der Tierkreis kennt das himmlische Haus dieses Windes, der von den Göttern      herweht: Wassermann,  der Narr, Wassermann  der Mensch.
  • In der Waage ist die von Bildern durchwehte der Seele mit dem Herzen  im Zentrum, dem Ichgott des Universums.
  • Und die Zwillinge, die kennen wirklich die eigene und die Küche der nahen und fernen Nachbarn und wissen uns welche Winde dort wehen.
So sind der blaue Uranus
die blaue Venus
und der blaue Merkur
(letztere je noch eine zweite Farbe habend)
unsere großen kollektiven Vögel, die 
wie die Winde das Mehrere von uns wissen, und
die aus dem  dritten Elemente nach dem dritten Drehbuch 
uns unmerklich bewegen

Vom neuen Luftdrehbuch also kündet die Königskonjunktion von 31.12.1980, vom neuen Schicksal das auf unsere blauen Menschen-Anteile wartet.

In diesen hat es zur Geburt des verfassten Europas an zwei Stellen geläutet, und es ist unser kollektives Unbewusstes, sprich der ewige heutige Tag, in dem es geläutet hat, es sind  die aktuellen Lichter und Planeten auf ihrem Weg durch die himmlischen und irdischen Bilderhäuser des Schicksals auf neue blaue Räume, auf neue Menschenlager gestoßen.

Schauen wir auf den Tag,  1.12.2009,  und das blaue Drehbuch:

Der blaue Neptun tritt auf als Resonanzgeber
auf 23 ° im Schützen
Es sind  in göttlicher Unschuld, Irrtum und Wahrheit miteinander verbunden, wo wir Neptun dem Kind begegnen, das Kind ist Vater und Mutter des Menschen, denn aus dem Kind allein, wohnhaft im Haus des Unbewussten, schöpft Menschenerkenntnis alle neue (Ge)wahrheit.
Auf dass sie, geschöpft und entdeckt,  im Haus der Namen vom Steinbock einen solchen erhalten kann. Das Erkennen des Uranus also, des geistigen Menschen, ist noch namenlos. Saturn erst, der Vater, der die Namen weiß, der Frauengeber, gibt Adam den Namen: Eva.
Der blaue Neptun also, das blaue Kind, ist der Anfang aus welchem
Sein Narr und Vogel
der blaue Uranus
auf 28,4° im Skorpion
Menschenerkenntnis schöpft

Und diese beiden blauen Wanderer, niedergelassen zur blauen Königskonjunktion von 1980, Neptun und Uranus,  Sinnwind im Aufbruch auf den ewig sich erneuernden Weg hin zum Tagesbewusstsein, sie nun wurden vor vier Wochen in  sinngemäß extrem wunderbarer Weise von drei Tagesplaneten besucht, um blaue Elemente- Resonanz zu – tanken:
Folgende Tagesplaneten der Europäischen Verfassung sind blau:
Uranus des Tages im Quadrat zu Neptun
Merkur in Konjunktion mit Neptun
Venus in Konjunktion mit Uranus
Uranus als Planet des vierten Tierkreisviertels, in welchem die lebendige Ewigkeit als Sinn ewig auf dem Weg in die Zeit, dem dritten Tierkreisviertel und Bilderspiegel des Lebens ist, wo Schütze, Skorpion, Waage die Vereinigungsform für das Getrennte bereit halten, Uranus also und Merkur, der Unterscheider, Erzähler und Sprachkundige, diese beiden, ein Quadrat bildend, tanken den blauen Wind des Anfangs beim blauen Neptun, den Sinn-Wind.

Hier nun also kommt Fluch oder Segen her, die Archetypen und damit die Menschen, bergen beides und der Mensch ist immer vor die Wahl gestellt.
Neuer Sinn aus Schütze und Skorpion, neue Verkündigung und neues Leitbild aus dem blauen Element der Winde und ihrer geflügelten Geschöpfe, der neuen Gedanken in uns und außer uns.
Der blaue Uranus von 1980 und die Venus des Tages vom 1. Dezember die bei ihm im Skorpion blauen Sinn tankt, bilden eine  Leiter die vom Alltagsbewußtsein der Venus des 1. Dezembers 2009 bis hinauf zum höchsten, allerhöchsten menschlichen Erkennen reicht. Keine Leiter in den Himmel, sondern eine Schiene zur höchsten Boje in den psychischen Fluten des Sinnstrom unter den Sternen.
Ich hatte einmal einen Traum, da habe ich mich an dieser Himmels-Boje in Flughöhe festgehalten. Sie wurde getragen von einer viele Kilometer langen Stahlschiene so hoch über der Erde, dass ich die Resonanzwellen hinauf und hinunter durch die Stahlschiene laufen sah.
An diesem blauen Uranus im Skorpion, an dieser blauen Tugend,  dem höchsten Erkennen im Himmelshaus,  inspiriert vom (Skorpion-) Geist der Vorfahren und Nachkommen, haben die Väter und Mütter die Satzung der Europäischen Gemeinschaft (=Venus) die gemeinsame Verfassung festgemacht.
Das will wahrgenommen und erkannt werden, wenn der Sinn dessen, warum wir hier sind, darin liegt, bewusst hier zu sein, damit Gott, der in uns wohnt, Mensch werden kann.

Und wenn von den Resonanzen der psychoiden blauen Urverwandten schon in den letzten 29 Jahren etwas in den Tag gewandert ist, dann soll es hier erscheinen, hervorgeholt aus meinem Hand- und Zufallsarchiv:



11.3.1985, Moskau
Gorbatschow gewählt
 
11.3.1985, Wahl Gorbatschows

zum Generalsekretär der KPdSU
 
 1.1.1999, 0:00 MEZ,  Brüssel,Beginn Handel mit Euro als Verrechnungseinheit






15.2.2003, Internationales Demonstrationswochenende vor dem Irakkrieg

14.12.2004, Erster Vertrag im Rahmen der ALBA
 

1.5.2004, EU-Erweiterung


22.11.2005, Angela Merkel Kanzlerin


13.7.2008, Paris,  Mittelmeerunion

Es scheint so, als wäre dieser Eintrag ins Mundane Tagebuch  nun der letzte in diesem Jahr.
Mit diesem Rückblick auf die Winde, die schon eine hohe Spur in der  Gestalt unserer Welt hinterlassen haben, und mit der Ermutigung, dass an ihren heute betrachteten Wirbeln im Tierkreis noch viele Jahre und Jahrhunderte Früchte eines menschengerechten Denkens abzuholen sind, wünsche ich allen meinen Lesern für das Neujahr nach Wintersonnwend tröstende Einsichten und ein wärmendes Herz.
Gespeichert: 30.12.2009, UTC 14:39, gepostet: UTC 16:44.
Bearbeitet und gepostet: 31.12.2009, UTC 17:23.











Kommentare:

  1. Lieber Mundanomaniac,

    ganz in Resonanz
    zu Deinem Wind-Spiel

    weht doch bei mir zum
    Europa Nova der Angelus Novus
    des Paul Klee, von Walter Benjamin
    so in den Wind der Geschichte gestellt:

    "Aber ein Sturm weht vom Paradies her, der sich in seinen Flügeln verfangen hat und so stark ist, dass der Engel sie nicht mehr schließen kann.
    Dieser Sturm treibt ihn unaufhaltsam in die Zukunft, der er den Rücken kehrt, während der Trümmerhaufen vor ihm zum Himmel wächst.
    Das, was wir den Fortschritt nennen, ist dieser Sturm."


    Unser Haschen nach günstigem kairos-Wind
    verweh(r)t chronos mit windschnittiger crisis...



    Bis im Neuen Jahr dann
    herzlichst in Alter Manier
    Mythopoet

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Munandomaniac
    ich kaempfe mich seit gestern durch ,wobei ich weiss ,ich muesste mich erst einmal durch den Blog arbeiten ,um es zu verstehen.
    Aber dazu irgendwann einmal mehr zu einem spaeteren Zeitpunkt.
    Das astrologische Kind :
    wenn ein Baby geboren wird ,ist es in meinen Augen perfekt .Es ist alles vorhanden : sein Sein ,sein Wesen ,seine Anlagen ,sein Urwissen und sein Urvertrauen.
    Dann wird es geboren und geraet in ein Milieu ,welches in erzieht,anerzieht ,Wertesysteme antrainiert.
    Das Kind geraet somit immer weiter von dem Ur --- weg.
    Ist es dann erwachsen beginnt in meinen Augen der bis zum Lebensende andauernde Kampf ,zu sich selbst ,zum Ur- Sprung des Seins seiner selbst .
    Es versucht sich zu naehern ,was es eigentlich ist ,obwohl schon da ,blind seiner selbst gegenueber ,sich in dem Nebel des Neptun bewegend,der ihm sein wahres Sein verschleiert.

    Sich dem goettlichen Sein -Merkur zuwendend oder dem auch in der Bibel dargestellten Luzifer - Venus -dem Schein.

    Ich denke noch drueber nach ,wie ich das mit den Koenigskonjunktionen anwenden kann .

    Liebe Gruesse und Dir und deiner Ehefrau ein glueckliches neues Jahr.

    Helga

    AntwortenLöschen
  3. Helga

    Das geht „nur“ dem Bewusstsein so:

    „Es versucht sich zu naehern ,was es eigentlich ist ,obwohl schon da ,blind seiner selbst gegenueber ,sich in dem Nebel des Neptun bewegend,der ihm sein wahres Sein verschleiert."

    das Herz, hat mit dem Nebel kein Problem, wenn der Geist ausfliegen darf

    Auf ein gutes Neues
    Dieter

    AntwortenLöschen
  4. Mythopoet

    "Unser Haschen nach günstigem kairos-Wind
    verweh(r)t chronos mit windschnittiger crisis..."

    bis wir gelernt haben, kairos wehen zu lassen

    für Dein ehrenreiches überraschendes Auftauchen und Mitfliegen, zu danken - ja wem? dem gütigen Unbekannten Vernüpfer
    - liegt mir jetzt am Herzen.

    Mythopoet, Du bist ein Wucht!

    Ein gesegnetes Jahrzehnt möchte ich mit Dir bereichern, wenn ich darf

    Mundanomaniac



    ist mir Freude und Bedürfnis.

    AntwortenLöschen